Work Shadowing – Eine Erfolgsgeschichte

Work Shadowing – Eine Erfolgsgeschichte an der Beruflichen Schule St. Pauli

Am 18.02.2019 wurden bei einer feierlichen Veranstaltung die Zertifikate für den ersten Durchgang des Work Shadowing vergeben. Neben den Auszubildenden sowie den Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums nahmen auch viele Unternehmensvertreter und Ausbildungsverantwortliche teil. Der Schulleiter Herr Tiburtius und der Koordinator des Work Shadowing Herr Lass führten durch die zweistündige Veranstaltung.

Neben den 26 Zertifikaten, die verliehen wurden, gab es eine Interviewrunde, in der drei Beteiligte die Erfahrungen des Work Shadowing aus drei Perspektiven reflektierten. Frank Schneider von der Hamburger Feuerkasse lobte das Programm mit den Worten: „Das Work Shadowing ist für uns als Unternehmen ein wichtiges Instrument Kontakte zu Schülerinnen und Schülern zu knüpfen. Es bietet die Möglichkeit die duale Ausbildung als echte und gute Alternative zum Studium vorzustellen. Da die Durchführung in der Verantwortung unserer Auszubildenden liegt, haben wir selbst eine Art unternehmensinternes Projekt für die Teilnahme daraus gemacht.“ Aktuell hat die Hamburger Feuerkasse bereits den dritten Platz für eine Teilnahme am Work Shadowing zur Verfügung gestellt.

Jan Moritz Hopp nahm als Auszubildender der Hamburger Sparkasse an der Interviewrunde teil und stellte fest: „Es war für mich eine tolle Erfahrung, meinen Ausbildungsberuf einem Schüler aus dem Beruflichen Gymnasium näher zu bringen. Man stellt fest, dass bestimmte Aufgaben bereits routiniert ausgeführt werden. Durch das Work Shadowing habe ich bestimmte Tätigkeiten nochmal aus einem ganz anderen Blickwinkel reflektiert. Die Fragen, die bei der Zusammenarbeit des Work Shadowing aufkamen, haben mir bestimmte Arbeitsprozesse nochmal bewusster gemacht, indem ich diese einer anderen Person erläutern durfte.“

Als Schülerin des Beruflichen Gymnasiums hat Rachel Rehberg ihr Work Shadowing bei der Arbeitsagentur in Hamburg absolviert und berichtete in der Interviewrunde: „Die Zusammenarbeit zwischen der Auszubildenden und mir fand auf Augenhöhe statt. Ich finde es besonders positiv, dass das Work Shadowing durch einen Auszubildenden begleitet wird. Dadurch konnte ich alle Fragen stellen und eine wertvolle Erfahrung durch meine Teilnahme sammeln. Die Chance am Work Shadowing teilzunehmen würde ich definitiv empfehlen.“

Bei der Vergabe der Zertifikate sagte Herr Lass als Koordinator des Programms: „Das Work Shadowing ist eben kein normales Praktikum. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler melden sich freiwillig an, holen selbständig den verpassten Unterricht nach und müssen teilweise Klausuren am Freitagnachmittag nachschreiben. Der zweitägige Einblick in den Berufsschulunterricht rundet den Eindruck des entsprechenden Ausbildungsberufes aus der dreitägigen Praxisphase ab. Besonders ist hierbei, dass die Auszubildenden der Praxisphase auch den Einblick in den Berufsschulunterricht ermöglichen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler können so dieselbe Person an zwei unterschiedlichen Lernorten beobachten. Besonders erfreulich ist, dass nach dem Programm bereits zwei Schüler einen Ausbildungsvertrag unterzeichnen konnten. Beide sind jetzt wieder an unserer Schule, diesmal aber als Auszubildende.“

#
Die TeilnehmerInnen des 1. Durchgangs „Workshadowing“ an der BS11.

Aufgrund des erfolgreichen ersten Durchgangs erhielten die beteiligten Kooperationsunternehmen von der Beruflichen Schule St. Pauli eine Auszeichnung als Exzellenzpartner für die Teilnahme am Work Shadowing Programm. Im Anschluss gab es in feierlicher Runde einen Ausblick auf den zweiten Durchgang. Die Resonanz für den zweiten Durchgang hat mit insgesamt 27 Anmeldungen alle Erwartungen übertroffen. Wir freuen uns auf die nächsten Work Shadowings an der Beruflichen Schule St. Pauli.

Allgemeine Informationen zum Work Shadowing finden Sie hier.