Geo Exkursion | Wie nachhaltig ist Hamburg?

Exkursion in Geographie am 27.05.2019 –
Wie nachhaltig ist Hamburg?

Am 27.05.19 traf sich der Geographie Kurs von Frau Patzner, um an einer Führung des Hamburger Stadtteils „Veddel“ teilzunehmen. Zentrales Thema der Exkursion war die Nachhaltigkeit Hamburgs. Geleitet wurde die Exkursion von Frau Rauf von open school.

Das Modell der Nachhaltigkeit

Anfangs wurde uns das Konzept der Nachhaltigkeit näher gebracht, dieses kommt nämlich aus der Forstwirtschaft und wurde von einem gewissen Karl von Karlowitz entwickelt. Die Idee hinter dem Konzept sollte sein, dass Ressourcen immer verfügbar sind und dadurch für intergenerationale Gerechtigkeit gesorgt ist. Schließlich wurde uns das „Drei Säulen Modell“ vorgestellt, hierbei handelt es sich um die sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte, welche zugleich drei zentrale Bereiche unseres Lebens sind.

Darauffolgend befassten wir uns mit dem Stadtteil Veddel. Dieser Stadtteil ist ein traditionelles Arbeiterviertel, zugleich aber ein junger und gemischter Stadtteil mit ungefähr 5 000 Einwohnern. Zunächst ging es darum dafür zu sorgen, dass die  Menschen einen bezahlbaren Wohnraum haben. Der Stadtteil wurde auch „klein St.Pauli“ genannt, denn damals gab es sehr viele gut besuchte Bars. Jedoch wurde der Stadtteil im Krieg sehr stark zerstört.

Grüne Stadtplanung für Wilhelmsburg

Im zweiten Teil der Exkursion befassten wir uns mit dem nahegelegenen Stadtteil „Wilhelmsburg“, welcher durch die Sturmflut 1962 ebenfalls stark zerstört wurde. Daraus folgte schließlich der Ruf des abgehängten Stadtteils. Doch sollte die IBA nun eine Änderung herbeirufen. Die IBA, steht für Internationale Bauausstellung. Entscheidend war es sich auf die zuvor angesprochenen drei Säulen zu beziehen. Ziel sollte sein für Arbeitsplatznähe, sowie Wohnraum und Platz zum Wohnen zu sorgen. Eine der relevantesten Fragen ist, wie teuer ist der benötigte Wohnraum. Aus ökologischer Sicht würde man sagen, dass wenig Platz besser ist. Doch weiß überhaupt jeder, wie der Mindeststandard lautet, um menschenwürdig zu wohnen? Dieser sogenannte Mindeststandard liegt bei 10 Quadratmetern. Zimmer welche kleiner als 10 Quadratmeter groß sind, gelten nur als halbe Zimmer.

Nachdem uns Frau Rauf durch den schönen Stadtteil Wilhelmsburg führte, versammelten wir uns noch einmal, um ein Gruppenfoto zu machen und diesen besonderen Vormittag in Erinnerung zu behalten.

Benjamin Liss (S2-GeoKurs)