Skikurs 2016 Mölltaler Gletscher

Die erste gemeinsame Skireise der BS11 – ein echtes Hightlight. Von Freitagabend, 15.01. bis Samstag 23.01.2016 waren 23 SuS der Studienstufe (davon 20 Anfänger!) unterwegs in Begleitung ihrer Sportlehrer Johannes Erdmann (Kursleiter), Lars Bödeker, Sönke Jahn und der Sportreferendarin Silke Moormann.

Das Skigebiet: der Mölltaler Gletscher.
Die Unterkunft: 3-Gemsen-Appartements Mallnitz (Kärnten Österreich) inkl. Vollverpflegung (Mittag auf dem Berg).
Die Anfahrt: im Bus, viele Stunden – mit einigen Überraschungen.
Das Besondere: Na klar, das Skifahren, die tolle Landschaft, die super Stimmung, aber auch – die besondere Form dieser Reise. Es war keine „normale“ Projekt- oder Klassenreise, sondern der Skikurs der Studienstufe, der sich sportlichen und auch sozialen Herausforderungen stellte. Vorbereitet im Sportunterricht, praktisch erprobt hoch oben in den Alpen, können die TeilnehmerInnen ihre Leistungen als abiturrelevante Noten einbringen.

Und hier nun einige Eindrücke der Reisegruppe in Form eines kleinen Tagebuches und einer Reihe von visuellen Impressionen. Lassen Sie sich von den Bildern verzaubern. (Videoton an!)

Tag 1 – Sonntag, 17.01.2016

Das Frühstück begann um 7.45 h, ganz klassisch mit Brötchen, Aufschnitt, Kaffee/Tee und Müsli. Trotz der frühen Uhrzeit fiel uns (Seyda, Liza, Judith, Lara) das Ausstehen relativ leicht, denn es war nicht nur generell der erste „richtige“ Tag auf unserer Skireise, sondern auch der erste Tag auf der Piste. Nachdem uns der Bus um 9.20 h abgeholt hatte, ging’s auch schon los. Beim Betrachten der schönen Landschaft verging die halbstündige Busfahrt auch sehr schnell. Ab dem Zeitpunkt des Skiklamottenverleihs war jeder nun richtig wach und hat sich auf den Tag auf der Piste gefreut.

Der Skikurs wurde in 3 Gruppen geteilt: Eine fortgeschrittene Gruppe und zwei Anfängergruppen.Wir als Anfängergruppe haben anfangs ein paar kleine Übungen auf gerader Ebene gemacht, um ein erstes Gefühl auf Skiern zu bekommen. Als wir uns dann an einen kleinen Hügel gewagt haben, haben wir Schneepflug gelernt und sind anschließend Slalom gefahren.

Um 13.00 Uhr sind wir mit der Seilbahn zu der Hütte gefahren, in der wir zu Mittag gegessen haben. Wegen schlechter Wetterverhältnisse mussten wir allerdings ziemlich schnell wieder ‚runterfahren, haben uns aber eine kleine Pause gegönnt. Nach der Mittagspause ging es dann zur Blauen Piste, zu der wir mit dem Personenlift gezogen wurden. Obwohl es ein höherer Anforderungsbereich war, haben wir uns fast alle wacker geschlagen. Bis 16.00 h hatten wir dann Zeit, um uns etwas auszutoben und um uns selbstständig auszuprobieren, bevor wir zu unseren Appartements fuhren.

Im Großen und Ganzen können wir sagen, dass wir sehr viel Spaß an unserem 1. Skitag hatten und viel gelernt haben.

Stimmungen im Gebirge

Tag 2 – Montag, 18.01.2016

Zimmer 1 war heute mit kleinen Spielen für den Skikurs an der Reihe. Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel ging es auf den Mölltaler Gletscher. Der Bus war verspätet, weshalb wir zur Bahn laufen mussten.

Mit viel Motivation wurden die Spiele begonnen, als Preis gab es Gummibärchen. Mit der Sonne im Gesicht genossen alle die Abfahrt der Pisten.

Gegen 13.00 h gab es ein anständiges Mittagessen und eine ausgiebige Pause. Danach konnten alle selbstständig die Pisten „runterbrettern“. Nachdem wir uns mit Kakao, Tee etc. aufgewärmt hatten, ging es auf einmal zurück Richtung Bahn. Doch eine Schülerin fehlte. Zwei Freundinnen und Herr Erdmann verpassten deswegen sogar die Bahn. Trotzdem – letztlich ging alles gut und wir fuhren alle rechtzeitig mit dem Bus in die Unterkunft zurück.

Nach einem leckeren Abendessen gab es noch ein paar BWL-Einheiten zur Vorbereitung auf das Vorabi. Mit einer entspannten Runde ließen wir den Tag ausklingen.

Tag 3 – Dienstag, 19.01.2016

46° 59‘ 31“ Nord -13° 10‘ 7“ Ost; 2.800 Meter über der Erde.
Heute haben wir große Fortschritte gemacht. Jeder Fortschritt erfordert Opfer, so mussten wir unseren Mitschüler Eray zurücklassen. Ein großes Opfer-keine Frage, jedoch ein notwendiges für sichere Pisten.
Wir folgten dem Ruf des Gletschers und brachen auf. ]…]
Endlich oben angekommen ging es für John, Finn und Sönke zu einem Tag auf die Piste, allerdings befreit von jeglicher. Für uns war von blau bis schwarz alles dabei. Aaron und Yavuz durften erstmals die blaue Piste an der Spitze des Skigebiets fahren. Sie wurden alsbald auch Herr der Lage und mit wiederholtem Probieren fuhren sie auch diese Piste sturzfrei.
[…]

Beeindruckende Landschaftspanoramen

Tag 4 – Mittwoch, 20.01.2016

Julia ist das erste Mal den Hang am Ankerlift runtergefahren, darauf ist sie sehr stolz.
Melissa, Kitty und ich (Jarla) sind an den Pisten gewachsen, insofern, als dass wir die blaue Piste zuerst und danach die rote gemeistert haben. Am liebsten brettern [ „schnell den Skihang herunterfahren“] wir natürlich, jedoch ist die Ruhe danach – in der Gondel – annähernd genauso gut. Langsam fühlen wir uns sicherer, was der entstandenen Motivation entspringt.

Als wir heute morgen am Gletscher angekommen sind, lag eine Menge Neuschnee. Die Abfahrt der Blauen Fünf fiel uns somit viel leichter. Auf der anderen Seite war es aber auch eine Herausforderung, da unter diesen Bedingungen das Gefühl einer Survivaltour aufkam.
Insgesamt war das ein positiv zu bewertender Tag, da wir alle Fortschritte gemacht haben und uns langsam aber sicher mehr trauen.

Die Stimmung ist insgesamt gut, vor allem durch den heute stattfindenden Après – Ski – Abend. Aber am Ende des Tages zählt nur das Brettern!
Liebe Grüße Melissa, Julia, Kitty und Jarla.

Tag 5 – Donnerstag, 21.01.2016

Der heutige Tag war im Vergleich zu den vorherigen relativ ereignislos. Am Morgen waren viele noch […] sehr müde, dennoch sind fast alle mit auf den Gletscher gefahren. Nur zwei blieben aus gesundheitlichen Gründen in der Herberge. Auf der Piste haben auch weiterhin alle Fortschritte gemacht, so dass inzwischen fast jeder in der Lage ist, die rote Piste ohne größere Problemen herunterzufahren. […]
Am Nachmittag wurde eine Rallye veranstaltet, die nach anfänglichen Schwierigkeiten reibungslos verlief und mindestens 10 Punkte verdiente. Durch ungeklärte Umstände kam es nach der Talfahrt dazu, dass einige viermal! einen Buswechsel vornehmen mussten. Zum Abendessen gab es heute mal Reis mit Fleisch.

Grüße gehen raus an Michael! Danke für das Reparieren der Heizung und der Dusche!

Bunt Vermischtes

Tag 6 – Freitag, 22.01.2016

Nach morgendlicher Stärkung mit Kaiserbrötchen und Schablettenaufschnitt heißt es für die Reisegruppe BS11 St.Pauli: Letzter Skitag!
Wie gewohnt werden wir mit 20 minütiger Verspätung von unserem liebgewonnenen HPGer Bus eingesammelt und über die Serpentinen zum Mölltalgletscher gefahren.

Oben angekommen erwartet und bestes Wetters und vor allem die Choreografie-Einlage der letzten Referatsgruppe. Nach einer geraumen Vorbereitungszeit wurden schließlich die einstudierten Choreografien der drei Gruppen präsentiert ein voller Erfolg!

Beinahe wurden unsere Schüler vom olympischen Komitee für Synchron-Skifahren abgeworben, doch wir konnten sie durch eine spannende Notenvergabe für uns zurückgewinnen. Es gab ein großes Spektakel am Mölltal Himmel. Wäre nicht die Mittagspause und Pasta a la Tomatensauce dazwischengekommen, wer weiß, wahrscheinlich würde es über dem Mölltal noch immer funkeln!

Funkeln konnten unsere Schüler aber auch weiterhin beim freien Fahren am Nachmittag. Man munkelt, es seien sogar einige „Anfänger“ die schwarze Piste runtergebrettert und sogar ein nackter Mann soll auf der Piste gesichtet worden sein.
Diese Schreckensmomente führten dazu, dass eine Lehrkraft kurzfristig auf dem Berg verloren/ vergessen wurde. Glücklicherweise trafen sich allesamt im Pils wieder und hatten einige (mehr oder weniger) atemberaubende Après-Ski-Momente…bis es hieß: Auf eine letzte Talabfahrt!

Hätte die überaus intelligente und clevere Referendarin nicht mit dem Vergessen ihres Boards auf dem Gletscher geglänzt – geben wir es doch zu – wäre diese letzte Talabfahrt doch nur eine der vielen gewöhnlichen Gletscherbahnfahrten gewesen! Ein hoch also auf die Referendarin für die kleine Showeinlage! (Einer muss ja der/die Blöde sein;-))
Chapeau auf die schöne Zeit!