LKA informiert Bank-Azubis

Achtsamkeit für Bankazubis – das Landeskriminalamt informierte in einer Präventionsveranstaltung.

Betrüger suchen in zunehmendem Maß Kontakt zu Bankmitarbeitern, um an sensible Daten zu gelangen. Immer häufiger werden junge Bankmitarbeiter, auch Auszubildende, angesprochen. Daneben haben Bankmitarbeiter es zunehmend mit gefälschten Unterlagen ihrer Kunden zu tun. Dies alles war dem Landeskriminalamt Grund genug, um am 1.12.2105 unsere Schule zu besuchen und in drei Veranstaltungen alle Bankauszubildende, die aktuell im Berufsschulblock sind, über diese Themen zu informieren.

Herr Mayer, Wirtschaftsdienst Bürgel, und Herr Eicke, Landeskriminalamt
Herr Mayer, Wirtschaftsdienst Bürgel, und Herr Eicke, Landeskriminalamt

Geschätzt ein Prozent aller Kontoeröffnungsanträge werden mit gefälschten Papieren gestellt. Dadurch, dass diese Fälschungen zum Teil erst nach Jahren aufgedeckt werden, entstehen jährlich Schäden in dreistelliger Millionenhöhe. Woran erkennt man diese Fälschungen? Und wie soll ein junger Bankmitarbeiter reagieren? Herr Eicke vom Landeskriminalamt und Herr Mayer vom Wirtschaftsinformationsdienst Bürgel zeigten mithilfe zahlreicher Fälschungsbeispiele die Merkmale auf, an denen Fälschungen zu erkennen sind. Anschließend gab es Tipps zum Verhalten.

Bankazubis mit neuen, wichtigen Erkenntnissen
Bankazubis mit neuen, wichtigen Erkenntnissen zur Bank- und Kundensicherheit

Ein weiteres Problem nennt sich „Kollusion“. Dies bezeichnet die Ansprache eines Bankmitarbeiters durch einen Dritten in betrügerischer Absicht. Mit welchen Mitteln in diesem Bereich gearbeitet wird, wie die Strategie und die Absicht dahinter ist, auch das wurde in dieser interessanten Präsentation dargestellt. „Handle immer so, dass du es deinem Vorgesetzten ohne Zweifel, ohne schlechtes Gewissen erzählen kannst“, gaben die beiden Herren den Auszubildenden zum Schluss mit auf den Weg.