Archiv der Kategorie: Schülerbeiträge

Geo Exkursion | Wie nachhaltig ist Hamburg?

Exkursion in Geographie am 27.05.2019 –
Wie nachhaltig ist Hamburg?

Am 27.05.19 traf sich der Geographie Kurs von Frau Patzner, um an einer Führung des Hamburger Stadtteils „Veddel“ teilzunehmen. Zentrales Thema der Exkursion war die Nachhaltigkeit Hamburgs. Geleitet wurde die Exkursion von Frau Rauf von open school.

Das Modell der Nachhaltigkeit

Anfangs wurde uns das Konzept der Nachhaltigkeit näher gebracht, dieses kommt nämlich aus der Forstwirtschaft und wurde von einem gewissen Karl von Karlowitz entwickelt. Die Idee hinter dem Konzept sollte sein, dass Ressourcen immer verfügbar sind und dadurch für intergenerationale Gerechtigkeit gesorgt ist. Schließlich wurde uns das „Drei Säulen Modell“ vorgestellt, hierbei handelt es sich um die sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte, welche zugleich drei zentrale Bereiche unseres Lebens sind.

Darauffolgend befassten wir uns mit dem Stadtteil Veddel. Dieser Stadtteil ist ein traditionelles Arbeiterviertel, zugleich aber ein junger und gemischter Stadtteil mit ungefähr 5 000 Einwohnern. Zunächst ging es darum dafür zu sorgen, dass die  Menschen einen bezahlbaren Wohnraum haben. Der Stadtteil wurde auch „klein St.Pauli“ genannt, denn damals gab es sehr viele gut besuchte Bars. Jedoch wurde der Stadtteil im Krieg sehr stark zerstört.

Grüne Stadtplanung für Wilhelmsburg

Im zweiten Teil der Exkursion befassten wir uns mit dem nahegelegenen Stadtteil „Wilhelmsburg“, welcher durch die Sturmflut 1962 ebenfalls stark zerstört wurde. Daraus folgte schließlich der Ruf des abgehängten Stadtteils. Doch sollte die IBA nun eine Änderung herbeirufen. Die IBA, steht für Internationale Bauausstellung. Entscheidend war es sich auf die zuvor angesprochenen drei Säulen zu beziehen. Ziel sollte sein für Arbeitsplatznähe, sowie Wohnraum und Platz zum Wohnen zu sorgen. Eine der relevantesten Fragen ist, wie teuer ist der benötigte Wohnraum. Aus ökologischer Sicht würde man sagen, dass wenig Platz besser ist. Doch weiß überhaupt jeder, wie der Mindeststandard lautet, um menschenwürdig zu wohnen? Dieser sogenannte Mindeststandard liegt bei 10 Quadratmetern. Zimmer welche kleiner als 10 Quadratmeter groß sind, gelten nur als halbe Zimmer.

Nachdem uns Frau Rauf durch den schönen Stadtteil Wilhelmsburg führte, versammelten wir uns noch einmal, um ein Gruppenfoto zu machen und diesen besonderen Vormittag in Erinnerung zu behalten.

Benjamin Liss (S2-GeoKurs)

Sportunterricht auf der Skipiste 2019

Ein Highlight aus unserem vielfältigen Sportkursangebot ist der kompakte Sportkurs „Alpiner Skilauf“! In diesem Jahr ging es nach Kaltenbach in Österreich.

Die diesjährigen Schneemassen sorgten allerdings für einige Sorgenfältchen bei den Daheimgebliebenen! Zum Glück war dies unbegründet! Unsere Ski-Fahrer  verbrachten eine sportliche, anstrengende und unvergessliche Zeit, wie die folgenden Berichte und Bilder zeigen!

Anreisetag

Freitag um 17:15 trafen wir uns an der Schule und fuhren freudig gemeinsam los in Richtung Österreich 🇦🇹.
Die Fahrt über Nacht wurde meist zum Schlafen und Chillen genutzt. Auf dem Weg  gab es sehr gut besuchte Pinkelpausen an Tankstellen (ca. alle 2,5h),  die natürlich auch zum Beine vertreten genutzt wurden. Manche waren rätselhafterweise so motiviert, um die Pause zum Joggen zu nutzen.

Als wir dann in dem winzigen Örtchen Münster im Hotel Astner ankamen, zogen wir unsere Koffer durch den Schnee, beeindruckt von dem Bergpanorama, welches auch um diese frühe Uhrzeit bereits zu erkennen war. Sportunterricht auf der Skipiste 2019 weiterlesen

Auslandspraktikum St. Petersburg | Okt. 2018

Vorher hatte ich nie darüber nachgedacht, aber als der Flyer für ein Auslandspraktikum in St. Petersburg hier in der Schule aushing, habe ich mich spontan einfach dafür beworben und gehörte tatsächlich zu den fünf Auszubildenden aus Hamburg und Rostock, die für das dreiwöchige Praktikum in St. Petersburg ausgewählt wurden. Auslandspraktikum St. Petersburg | Okt. 2018 weiterlesen

Gefangene informieren Jugendliche

Präventionsunterricht in der Av-Dual am 30.11.2018

Klick hier zum Projekt „GHJ“

Heute kamen zwei ehemalige Inhaftierte zu uns in den Unterricht und erzählten uns von dem „Leben im Knast“ und wie es dazu kommen kann, auf die „schiefe Bahn“ zu gelangen.

Erstmal unterhielten wir uns darüber, welche verschiedene Straftaten es so gibt: Einbruch, Drogenhandel, Totschlag, Mord, …
Gefangene informieren Jugendliche weiterlesen

Mein Praktikum in Dublin | Sept. 2018

Bericht von Sophia Buescher, Berufsschulzweig Bank, über ihr Praktikum in Irland (Dublin)

1. Meine Erfahrungen in Dublin

Ich hatte die Möglichkeit, im September 2018 für 4 Wochen mit Erasmus Plus ein Auslandspraktikum in Dublin zu absolvieren.

Erasmus Plus habe ich durch die Schule entdeckt. Die Lehrer haben in den Klassen Flyer über das Stipendium mit Erasmus Plus präsentiert und ausgeteilt. Man hatte die Auswahl nach Dublin (Irland), Barcelona (Spanien) oder auch nach Italien zu gehen. Mein Praktikum in Dublin | Sept. 2018 weiterlesen

Workshadowing | 2. Runde eröffnet

Die Anmeldungen für das Work Shadowing gehen ab sofort in die zweite Runde.  Anmeldeschluss für die Teilnahme im zweiten Durchgang ist am 26.11.18.

Hier geht’s zur Seite „Workshadowing“ mit allen Informationen und  den Anmeldeformularen für SchülerInnen und Firmen.

Foto oben von li. nach re.:
Esra, BG, der „Schatten“
Metea, Rechtsabteilung, Auszubildende

Und hier ein neuer Erfahrungsbericht einer Schülerin aus dem Beruflichen Gymnasium  zum Workshadowing in der Rechtsabteilung … Workshadowing | 2. Runde eröffnet weiterlesen

Workshadowing | Erste Erfahrungen | Notariats­fachangestellte

Hier der erste Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin zu unserem Work Shadowing-Programm:

Vom 25.06. bis zum 29.06. habe ich zusammen mit einer Auszubildenden aus dem  Berufschulzweig „Notarfachangestellte“ am Workshadowing teilgenommen. Da das Workshadowing dieses Jahr zum ersten Mal statt findet, war es für uns alle neu.

Workshadowing | Erste Erfahrungen | Notariats­fachangestellte weiterlesen

Abiturrede 2018 | Timothy & Justus | BG 18-3

TIMI:

Liebe Schüler, liebe Lehrer, liebe Eltern und Freunde,

Herzlich Willkommen zu unserer Abifeier. Wir möchten Sie heute auf eine Reise mitnehmen durch unsere Schullaufbahn.

Wir starten jetzt mit etwas Verspätung, was uns im Regelfall jetzt 45min kosten würde, denn wer auf St. Pauli nach dem Klingeln aufschlug, durfte

Abiturrede 2018 | Timothy & Justus | BG 18-3 weiterlesen

Berlinfahrt der Vorstufe VS 20-2 | Mai 2018

Ick war in Berlin.

Wir, die VS20/2, haben vom 28.05.18 – 01.06.18 mit unserem Klassenlehrerteam eine Klassenreise nach Berlin gemacht.
Bei ca. 33 Grad haben wir die Haupstadt erkundet. Das Programm war wirklich vielfältig und wir haben in kurzer Zeit sehr viel gesehen.

Beeindruckende Stadtansichten von Berlin - Berlin ist mehr als eine Reise wert.
Beeindruckende Stadtansichten von Berlin – Berlin ist mehr als eine Reise wert.

Neben einem Exit Game haben wir das Museum für Kommunikation, den Bundestag und den Panoramapunkt am Potsdamer Platz besucht. Für den Bundestag hatten wir eine Einladung von Anja Hajduk (Abgeordnete für Hamburg von den Grünen) und konnten ihrer Mitarbeiterin Fragen stellen, die uns politisch interessierten. Einen Abend haben wir bei „Mutter Hoppe“, einem urigen Restaurant mit alten DDR-Gegenständen zur Dekoration, gegessen.

Unsere Klasse im Reichstag - mal sehen, ob eine(r) von uns hier später Politik machen wird.
Unsere Klasse im Reichstag – mal sehen, ob eine(r) von uns hier später Politik machen wird.

Zum Abschluss fuhren wir für einen Tagesausflug nach Potsdam, wo wir einen Abenteuer-Park und das Schloss Sanssouci besuchten. Da unser Hostel in super zentraler Lage lag, haben wir alle Hotspots zwischendurch und in Zeiten der freien Verfügung sehen können. Es war eine rundum gelungene Reise.

Barocke Pracht in dezenter preußischer Eleganz - das ist Potsdam.
Barocke Pracht in dezenter preußischer Eleganz – das ist Potsdam.

Und hier noch einige lebendige Kommentare von den Reiseteilnehmern:

Alex W.: Die Offenheit im Gespräch mit der Vertreterin der Grünen hat mich überrascht, da ehrlich auf jede Frage geantwortet wurde.
Laurence: Bei einigen Themen (z.B. Waffenexporte) wurde nicht spezifisch genug geantwortet. Die Meinung der Partei ist mir dort nicht ganz klar geworden.
Murat: Ich persönlich fand es schade, dass die Abgeordnete Anja Hajduk nicht persönlich an dem Gespräch teilnehmen konnte.
Niklas: Die Art der Berliner empfand ich als unfreundlich und die Stadt ist voller Touristen. Die Sauberkeit ist nicht so gut wie in Hamburg.
Murat: Ich habe gemerkt, dass Berlin sich sehr schnell entwickelt, aufgrund neuer Gebäude und vieler Baustellen/Bauvorhaben.
Laurence: Kurz vor Ladenschluss waren wir bei Bäckereien und haben versucht ein paar „Gratisbrötchen“ zu bekommen. Entgegen unserer Erwartung hatten wir dabei Erfolg.
Sara: Wir haben Teile von Berlin gesehen (z.B. Kreuzberg), die keine Touristenhotspots waren. Das fand ich sehr interessant.
Ana: Das Schloss in Potsdam hat mich begeistert. Der Garten hat mich besonders beeindruckt. Die Geschichte und Kultur konnte ich bei der Besichtigung des Schlosses genau erkunden.

[Eva Maria Rolfes, Keven Lass & die SchülerInnen der VS20-2]