Archiv der Kategorie: Berufsvorbereitung

Und deshalb bin ich der Meinung, dass….

Nana Baffour Gyau belegt den 3. Platz im 1. Landesfinale „Jugend debattiert für Internationale Vorbereitungsklassen“ (IVK)

28.6.2018, 12.30 in der Aula des Landesinstituts für Lehrerfortbildung. Bernd Stinsmeier und Birgit Grell Landesbeauftragte für den Wettbewerb „ Jugend debattiert“ geben die Finalisten des 1. Hamburger Landeswettbewerbs „ Jugend debattiert für IVK“ bekannt.
„Mit Deutschland verbindet er Wurst und Bier, Er würde gerne einmal mit Putin sprechen…“ Weiter kommen sie nicht. Unbeschreiblicher Jubel bricht aus „ Nana, Nana!“ jubeln die Schülerinnen und Schüler der IVK 17/1  der Beruflichen Schule St. Pauli, die mit Ihrer Deutschlehrerin Christina Starck zur Veranstaltung gekommen sind. Sechs von ihnen haben als Klassensieger an den Vorrunden teilgenommen, die am Morgen stattfanden; Hasan und Iman sind spontan für einen anderen Schüler eingesprungen.

Nana Baffour Gyau, 17, aus Ghana, seit knapp 1,5 Jahren in Deutschland und seit Oktober 2017 Schüler unserer IVK 17/1 ist der Vierte. Im Finale-mit der höchsten Punktzahl aus den Vorrunden. Mit ihm im Finale sind Semira und Basir aus Afghanistan und Alisia aus China. Die Position Pro 2 wurde im zugelost. Er soll im Finale also für die Frage argumentieren „Soll jeder Erwachsene gesetzliche verpflichtet werden sich um seine pflegebedürftigen Angehörigen zu kümmern?“ Das Thema liegt ihm, weil er im Januar ein zwei-wöchiges Praktikum in einem Altenheim gemacht hatte und weil er einen ganz konkreten Berufswunsch hat: Arzt. Aber nervös ist er natürlich trotzdem.

Komplexe gesellschaftliche Themen wie Mobilität, Migration, Pflege sind es, die von den insgesamt 24 Schülerinnen und Schülern, die Internationale Vorbereitungsklassen in acht Hamburger Schulen besuchen, diskutiert werden. Und das nur nach 9 Monaten intensivem Spracherwerb in einem Land, in dem die meisten der Wettbewerbsteilnehmer nicht mehr als zwei Jahre leben.Aus der Vorbereitung durch ihre Deutschlehrer und die „ Alumni“ des Landeswettbewerbs „Jugend debattiert“ (also ehemalige Landessieger- z.T. noch Schüler und Studenten) an den Schulen kennen die jungen Migrantinnen und Migranten das Format der Debatte: 4 Debattanten ( 2 Pro , 2 Contra) setzen sich in 3 klar strukturierten Runden mit einem gesellschaftliche relevanten Thema auseinander, das eine Verbesserung vorschlägt. Dabei geht es nicht nur darum, die besten Argumente zu haben sondern wesentlich auch darum, auf die Argumentation der Mitdebattanten einzugehen, ihre Argumente ernst zu nehmen, sie zu entkräften, ihnen andere Perspektiven aufzuzeigen.

Genau darin sieht auch Uwe Grieger aus der Schulbehörde (Aufsicht über die Institute LI, IfBQ, JMS; LZ , JiZ) in seiner Begrüßungsrede vor Beginn der Finaldebatte einen wichtigen Wert von „ Jugend debattiert“, den er selbst für Hamburger allgemeinbildende Schulen knapp 20 Jahre vorher mit aus der Taufe gehoben hat.„ Alle sind Sieger“, so Grieger; denn jeder, der an dem Wettbewerb teilnehme, profitiere: in Bezug auf seine sprachlichen Fähigkeiten, seine Argumentationsfähigkeit und darin, Dinge einfach besser auf den Punkt bringen zu können. Debattieren sei ein „ Kernstück der Demokratie“, da eine Debatte nur dann zum Ziel führe, wenn die Argumente des anderen ernstgenommen und Regeln eingehalten würden. Ohne Respekt vor der Positition des anderen, seien weder eine Debatte noch Demokratie möglich. „ Und das ist aktueller denn je.“ schließt Grieger

20 Minuten dauert die Debatte auf der Bühne vor dem gebannt lauschenden Publikum im großen Saal: Es gäbe eine moralische Verantwortung der Kinder für Ihre Eltern, Menschen die man liebe, könne man nicht einfach in Heime „abschieben“, so die starken ethischen Argumente der Pro-Seite. Aber, wie soll die Pflege von Angehörigen umsetzbar sein, wenn die Angehörigen arbeiten, wie soll man das finanzieren? Wie überhaupt alte Menschen pflegen, wenn man keine Erfahrung hat und warum, wenn man keine emotionale Bindung mehr zu ihnen hat, argumentiert die Gegenposition.

Während der Beratungszeit der 3 Juroren gibt es ein Programm für die Zuhörer.  Ali aus Afghanistan beeindruckt in seiner Rede über den Wert der freien Meinungsäußerung , die mit Jugend debattiert eingeübt wird, und auch der preisgekrönte  „Humanity Rap“ der Klasse 7b des Gymnasiums Karl-Friedrich-Ufer („ Egal, wer du bist/ was dir gefällt/ Wir sind alle Menschen/ auf derselben Welt“) begeistert die Zuschauer.

Es ist knapp 14.00 Uhr als der Vorsitzende der Jury, Ansgar Kemmann, von der gemeinnützigen Hertiestiftung, die mit anderen Sponsoren sowohl den Bundeswettbewerb „Jugend debattiert“ als auch das internationale Format „Jugend debattiert international“ finanziell unterstützt, die Nominierung bekanntgibt. Er lobt das hohe Niveau der Debatte und die Vielzahl der Argumente, macht aber auch auf weitere Aspekte aufmerksam. Siegerin und auch Publikumsfavorit wird Yiwei (Alisia) Sun vom Gymnasium Hamm, gefolgt von Samira Rahmizadeh von der Stadtteilschule Bramfeld. Besonderes Lob erhält Nana, der Drittplazierte, für seine humane und moralische Argumentation.

Siegerehrung
Siegerehrung

„Wir machen weiter“, so das Fazit der engagierten Lehrerinnen und Organisatoren. Und im nächsten Jahr könne man sich noch eine Steigerung vorstellen: „ Ein Debatten-battle“ mit den Siegern der Bundeshauptstadt. Denn dort gibt es auch Jugend debattiert für IVK.

Und auch das Fazit von den Schülerinnen und Schüler der IVK der Berufsschule St.Pauli ist eindeutig: „Debattieren war das beste in diesem Schuljahr!“ und „Machen wir im nächsten Schuljahr, in der 11. Klasse, weiter??“

[Christina Starck]

Upcycling-Produkte aus der AVM-Werkstatt

ACHTUNG! Auch nach dem Sommerfest können Sie weiterhin tolle Produkte aus unserer AV-Nähwerkstatt erwerben. Es gibt Handy- und E-Book-Reader-Hüllen aus upcycelten Jeanshosen, die die KollegInnen gespendet haben. Unsere SchülerInnen im AV-Bereich haben eine tolle Arbeit geleistet – und Sie, liebe Gäste des Sommerfestes, haben tolle Geschenke für Ihre Freunde und Familien. Zusätzlich gibt es noch Ofenhandschuhe im Angebot – damit Ihre nächste Pizza ganz „sicher“ gelingt.

Kommen Sie vor oder nach den Ferien einfach mal im Lehrerzimmer vorbei und sprechen Sie mich an. Wir können dann gemeinsam unseren Ausstellungsstand besuchen.

[Das AV- Team – Ulrike Hoffmann]

Messe Einstieg | 23. / 24. Februar 2018

Am Fr., 23. und Sa., 24. Februar 2018, jeweils von 9.00 bis 16.00 h,  findet  die  Bildungsmesse „Einstieg“ in den Messehallen statt. Die Messe richtet sich insbesondere an Berufsanfängerinnen und -anfänger.  Die Angebote sind vielfältig und Sie können sich direkt vor Ort mit Firmen, Ausbildern und Vertretern der beruflichen Bildung unterhalten, reichhaltiges Informationsmaterial mit nach Hause nehmen und geg.falls erste Kontakte zu Ihrem zukünftigen Ausbildungsbetrieb knüpfen.

Hier die Hamburg-Ausgabe des Einstieg Magazin mit integriertem MesseGuide.

 

Weihnachtsgeschenke aus der BVJM-Werkstatt

Wunderschöne Weihnachtsgeschenke haben die BVJM-SchülerInnen in den Schul-Werkstätten für Sie entworfen, genäht und gebastelt.

Am Do., 8.12. und am Do., 15.12.2016, jeweils von 9:30  bis 13.00 Uhr findet  ein Weihnachtsbasar statt und zwar im 1. Stock der BS11 vor dem Lehrerzimmer. Hier können Sie die Produkte gerne erwerben.

Ketten 4,– und 10,–   Euro
Kosmetiktasche Herren 12,– Euro
Kosmetiktasche Damen 15,– Euro
Tischsets 5,– Euro
Taschentücherbox, groß 10,– Euro
Taschentücheretui, klein 3,– Euro

Und nun blättern Sie mal ganz entspannt. Für jeden ist bestimmt ein passendes Geschenk dabei. Haben Sie Fragen? Kommen Sie einfach ins Lehrerzimmer und wenden sich an Frau Hoffmann. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

3 Tischsets in verschiedenen Farben
Das komplette Tischset in Gelb
Kosmetiktasche für Damen
Kosmetiktasche für Herren
Ketten mit Holz-Anhängern

Bildungsprojekt „Weichenstellung“ der Zeitstiftung

Seit Juni 2016 unterstützen wir, 6 studentische MentorInnen, im einjährigen Projekt WEICHENSTELLUNG der ZEIT-Stiftung junge Geflüchtete aus den Migrantenklassen.

Wir begleiten jeweils drei  SchülerInnen vier Stunden pro Woche und können so individuell und gezielt auf ihre Lernbedürfnisse eingehen.

Neben der sprachlichen Entwicklung steht in diesem erfolgreich realisierten Bildungsprojekt auch die persönliche Entwicklung der jungen Geflüchteten im Fokus. Jeden Monat unternehmen wir tolle und abwechslungsreiche Ausflüge zusammen, sodass die SchülerInnen das schöne Hamburg und dessen Kultur auf eine vertraute Art und Weise kennenlernen und ihnen der Zugang zu unserer Gesellschaft erleichtert wird. Bildungsprojekt „Weichenstellung“ der Zeitstiftung weiterlesen

Verleihung des Deutschen Sprachdiploms

Ehrung zum Erwerb des Deutschen Sprachdiploms: Am 27.06.2016   fand in einem feierlichen Rahmen die Überreichung der DSD-1-Zertifikate im LI (Lehrerinstitut) am Weidenstieg statt.

DSD 1  ist eine Sprachprüfung für Deutsch. Die Prüfung zum DSD der Stufe I prüft Deutschkenntnisse auf dem Niveau A2/B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Ein DSD I gilt als Nachweis der notwendigen deutschen Sprachkenntnisse für den Zugang zu einem Studienkolleg in Deutschland. Das DSD (es gibt auch noch das DSD II) der Kultusministerkonferenz wird zurzeit in über 70 Staaten von mehr als 70.000 Prüflingen pro Jahr abgelegt.

Es war ein großes „Hallo!“, denn im Festsaal trafen unsere Schülerinnen und Schüler der IVK-Klassen und der BV15/2 Bekannte wieder, die sie aus anderen Zusammenhängen kannten. Unseren Schülerinnen und Schülern wurde erst vor Ort bewusst, dass diese Prüfung in ganz Hamburg durchgeführt wurde und nicht nur eine schräge Idee ihrer Deutschlehrer war.

Nach einer herzlichen Begrüßung, feierlichen Reden und verschiedenen Beiträgen war es endlich soweit. Alle Schülerinnen und Schüler, die an allen Prüfungsteilen teilgenommen hatten, erhielten ein persönliches Zertifikat- viele sogar die angestrebte B1-Zertifizierung!

Frau Starck begleitete die jeweiligen Klassenvertreter nach vorne, um die Zertifikate in Empfang zu nehmen. Für ihren großen Einsatz im Bereich der DSD-Zertifizierung, den sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Kolleginnen und Kollegen zu schätzen wissen, erhielt Frau Starck ein kleines Präsent.

Mit Musik, festlichen Ansprachen (u.a. von Prof. Dr. Keuffer, Herrn Ahnfeldt, Herrn Rabe und Frau Wagner) und eine Präsentation mit Fotos aus allen Schulen („Ein Hoch auf uns!“) wurde dieser Tag zu etwas ganz Besonderem! Auch, weil zum Abschluss noch Fotos mit Frau Starck, Frau Dieck, Frau Stork UND dem Schulleiter, Herrn Natusch, gemacht wurden!

Allen ist deutlich geworden, dass

  • die Schülerinnen und Schüler ein unabhängig und international anerkanntes Zertifikat erworben haben,
  • die Schülerinnen und Schüler bereits jetzt typische Prüfungsformate kennen lernen konnten, die sie für die Abschlussprüfung benötigen,
  • unsere Schule mit der DSD 1 Zertifizierung in eine Vorreiterrolle für die Beruflichen Schulen in Hamburg gekommen ist, die für unsere zukünftige Arbeit nur hilfreich sein kann.

Wir hoffen auf eine Fortsetzung der DSD- Zertifizierung unter fachkundiger Anleitung, da unsere Hauptverantwortliche, Frau Stark, eine Weile im Ausland arbeiten wird.

Stolze Schüler mit ihren Zertifikaten

[Ein Beitrag von Andrea Stork]

 

Berlin-Fahrt einer Migrantenklasse

15 Schüler, 2 Lehrer und 11 Nationen zu Besuch in der Hauptstadt

„Wir möchten gern ein paar Tage mit der Klasse wegfahren!“ so der Wunsch der Berufsvorbereitungsklasse für junge Migranten (BV15/2). Gesagt, getan. Die Idee einer kurzen Klassenfahrt war geboren!

Schnell einigte sich die Klasse auf das Ziel „Berlin“. „Wenn wir in Deutschland leben, müssen wir auch die Hauptstadt kennen“, so die Begründung der Schüler. Ein plausibles Argument! Berlin-Fahrt einer Migrantenklasse weiterlesen

Unsere Wege kreuzen sich – Ein Hamburg-Projekt

An unserer Schule begegnen sich viele Klassen  ganz unterschiedlicher Bildungsgänge und Schülerinnen und Schüler, die teilweise aus ganz verschiedenen Ecken dieser Welt stammen.
Gemeinsam ist allen, dass Hamburg ihr derzeitiges „zu Hause“ ist.

Gemeinsame Planung

Um das Kennenlernen untereinander zu fördern, haben zwei Klassen ein gemeinsames „Hamburg-Projekt“  geplant und durchgeführt.
Am 31.05.16 – 01.06.16 haben die Vorstufenklasse des Beruflichen Gymnasiums (VS18/2) und  die Berufsvorbereitungsklasse für junge Migranten (BV15/2)  ihren gemeinsamen Plan umgesetzt und Hamburg  erkundet.

Zunächst haben sich die Schülerinnen und Schüler in einem schönen großen Raum über dem Hafen Hamburgs im JuKZ am Stintfang auf die Erkundung eingestimmt.
Anschließend haben sich gemischte Kleingruppen mit bis zu sechs Personen auf den Weg gemacht, um an verschiedenen Orten in Hamburg  unterschiedlichen Fragestellungen nachzugehen.

Folgende Ziele gab es:

  • Planten und Blomen
  • Binnenalster
  • Hafencity und Speicherstadt
  • Schanze und St. Pauli
  • Rathaus und Innenstadt
  • Michel und Landungsbrücken.

Und das waren die Fragestellungen:

  • Was erleben wir heute miteinander in unserer Kleingruppe?
  • Was fällt uns auf an dem Ort, an dem wir sind?
  • Was hören/sehen/fühlen wir hier an diesem Ort?
  • Was erleben wir hier miteinander?
  • Was möchten wir davon festhalten? (Fotos / Geräusche / Sätze / …)

Es wurden viele Fotos gemacht, Menschen an diesen Orten interviewt und Postkarten mit Gefühlen zu den Eindrücken gesammelt.

Nach der Erkundung gestalteten die Schülerinnen und Schüler mit den Antworten, den gesammelten Eindrücken und Fotos eine Collage, die zusammen ein großes und schönes Kunstwerk bildet.
(Hinweis: Unsere Hamburg-Silhouette ist demnächst in der Schule zu bewundern! Der Ort wird noch bekannt gegeben)

Der krönende Abschluss war ein gemeinsames Picknick und Fußballspiel bei schönem Wetter im Stadtpark.

[Bericht: Gruppe „Vielfalt fördern“]

Federmäppchen im Verkauf

Die BVJM-Werkstatt war wieder mal fleißig: Die erste Lieferung an bunten Federmäppchen ist fertig – und schon fast verkauft.  Jetzt fliegen Ihre Stifte, Radiergummis und Anspitzer bestimmt nicht mehr durch die Aktentasche – und die Ordnung sieht sogar noch hübsch aus.

Wer jetzt noch nichts bekommen hat, braucht keine Sorge zu haben. Die zweite Lieferung ist schon in Arbeit und wird noch vor den Sommerferien zum Verkauf stehen.

In der Galerie unten   sehen Sie einige der fertigen Exemplare. Die vollständigen Musterkombinationen finden Sie nach wie vor hier.

Herzlichst –  Ihr Werkstatt-Team

Deutsches Sprachdiplom für junge Zuwanderer

Deutsch lernen jetzt auch mit Zertifikat.

An der BS St. Pauli können junge Migranten ihre B1 Kenntnisse durch das „Deutsche Sprachdiplom der KMK, Stufe I“ bestätigen lassen – ein Novum an einer beruflichen Schule in Hamburg.

Und nun möchte ich Ihnen mein Thema vorstellen … , so musst du deine Präsentation anfangen“, korrigiert die 18 jährige Brwj ihren Bruder, der noch einmal in der Klasse seinen Vortrag für die mündlichen Prüfung am nächsten Tag durchgeht. Alle sind aufgeregt, auch die junge Kurdin aus dem Irak, denn sie ist am 11.5. um 10.00 an der Reihe. Deutsches Sprachdiplom für junge Zuwanderer weiterlesen