Archiv der Kategorie: BS11 – Berichte

Deutscher Lehrerpreis 2019 | für Keven Lass

Am 18.11.2019 wurde unser Kollege Keven Lass  für seine hervorragende pädagogische und innovative Arbeit  mit dem Deutschen Lehrerpreis in Berlin ausgezeichnet. Dass die Auszeichnung auf Vorschlag seiner SchülerInnen erfolgte, ist eine ganz besondere Anerkennung.

Die gesamte Schule gratuliert herzlich und wünscht Herrn Lass alles Gute und viel Erfolg für seinen weiteren pädagogischen Werdegang.

Zur Person:
Fächer / Kompetenzen: Mathematik, Wirtschaft und Verwaltung, Bankwirtschaft, Mitglied der curricularen Entwicklungsgruppe für die Berufliche Hochschule Hamburg (BHH)

Besondere Eigenschaften
laut SchülerMeinung: Herr Lass steht für qualitativ hochwertigen Unterricht, ansteckende Begeisterung für seine Fächer, Offenheit und Feinfühligkeit, abwechslungsreichen, gut strukturierten Unterricht, Eingehen auf unterschiedliche Lerntypen, Einbindung verschiedener Medien, Interesse an der Schülerschaft

Direktes Schüler-Lob:

„Ich persönlich finde, dass Herr Lass sich nicht nur durch sein einzigartiges Engagement hervorgetan hat, sondern auch durch seine nette und zuvorkommende Art. Er kam jedes Mal mit guter Laune in den Unterricht und motivierte uns täglich immer wieder aufs Neue.“

„Im Unterricht schien er dabei auch nicht einfach nur ein Lehrer zu sein, der seine Themen stumpf abarbeitet und dann einfach weitermacht, sondern viel mehr ein Lehrer, der seine Schüler in den Unterricht einbringt und bei dem auch der Spaß nie zu kurz kommt.“

„Ich alleine habe in meinen 13 Jahren Schule und den weiteren 2 Jahren Berufsschule noch keinen Lehrer wie Herrn Lass erlebt. Er war stets motiviert und hat auch den langweiligsten Stoff so dargestellt, dass alle Schüler gespannt zugehört und mitgearbeitet haben.“

„Er war immer für einen da und er war erst zufriedengestellt, wenn auch der Schüler alles verstanden hat und zufriedengestellt war.“

„Herr Lass hat sich ausgezeichnet durch einen jungen, lebendigen, und innovativen Unterricht. Er hat die Schüler motiviert und uns als Klasse ideal auf die Prüfung zum/r Bankkaufmann/frau vorbereitet.“

Öffentlichkeit und Politik:
Politiker, Prominenz und eine breite Öffentlichkeit sind beim Deutschen Lehrerpreis engagiert.
Das Medienecho:
Es gab diverse Presseartikel, u.a. in der Hamburger Morgenpost. Das Fernsehen hat auf verschiedenen Sendern  berichtet. Hier die ARD-Reportage und der sehr detaillierte Beitrag von SAT1. Darunter noch ein buntes Video mit netten Szenen von der Preisverleihung auf der Website des Hamburger Institits für Berufliche Bildung.

Reportage SAT1

Bericht ARD

Video auf der HIBB-Homepage

 

Quelle für „Besondere Eigenschaften“ und „Direktes Schülerlob“:
Deutscher Lehrerpreis 2019

INTER BS11 | Eine Runde weiter

Gleich in der ersten Runde von „Jugend trainiert für Olympia“ ein echter Kracher:

Unser Team Inter BS11 spielte gegen die Mannschaft der Stadtteilschule am Hafen. Gespielt wurde am Freitag um 13.00 Uhr an der Feldstraße. Dabei wurden die Teams von rund 70 SuS und LehrerInnen angefeuert. Die Stimmung war super, doch gab es auch einige hitzige Momente. Nach einem intensiv geführten Spiel ging unser Team durch einen sehr späten Treffer von Kerem mit 4:3 als Sieger vom Platz.

Damit sind wir nun für die nächste Runde qualifiziert und freuen uns auf unseren nächsten Gegner. Und natürlich über euer zahlreiches Erscheinen   auf den Zuschauerrängen.

Und vielen Dank an unsere beiden Fotografinnen Julia Ferrari und Sana Alyousef aus der IVK 19-1 für die super Bilder.

Herzlichst – Eure Inter BS11 – 17.11.2019

#NEXT: Gründung eines VR-Start-UPs | Nov. 2019

 „Kommt, wir gründen ein VR-StartUp“
– der Vortrag von Claudia Kiani von der Firma Omnia360 GmbH am 6.11.2019 wurde von allen Besuchern als sehr bereichernd wahrgenommen. Die SuS nutzten nach dem Vortrag die Möglichkeit, die Gründerin nach ganz konkreten Hinweisen und Tipps für die eigene Gründung zu fragen.

In anderen Welten - Testen einer 3-D-Brille
In anderen Welten – Testen einer 3-D-Brille

Es ergaben sich für viele SchülerInnen aufschlussreiche und anregende Gespräche, die die Inhalte des Unterrichts plötzlich mit der lebendigen Praxis konfrontierten. Einige SuS probierten auch die mitgebrachten VR-Sets aus, die einen hautnahen Eindruck von den Möglichkeiten der Virtual Reality boten.

Die Gründerin der Omnia360 GmbH Claudi Kiani im Gespräch mit Schülern der BS11

Wir danken der Gründerin Claudi Kiani an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich und wünschen Ihr persönlich und ihrem StartUp Omnia360 für die Zukunft viel Erfolg.

Alles zur Firma, dem Team und den 3-D-Produkten findet ihr unter www.Omnia360.de

Austauschlabor Jugend­begegnung | Nov. 2019

SCHÜLERAUSTAUSCH 2020 IN VORBEREITUNG!

NACHBARN KENNENLERNEN!
MIT DER BS ST. PAULI INS AUSLAND!

Die Berufliche Schule St. Pauli blickt auf eine lange Tradition unterschiedlichster Jugendbegegnungen zurück. Die wohl längste Tradition hat der deutsch-polnische Schüleraustausch mit unserer Partnerstadt Mrągowo im touristisch sehr beliebten Gebiet der Masuren: seit 20 Jahren besuchen Hamburger Schülerinnen und Schüler unsere polnischen Nachbarn bzw. umgekehrt – das klingt nach einem Erfolgsmodell!

Um dieses Erfolgsmodell noch attraktiver zu gestalten haben die Lehrerinnen Janine Kurmann und Eva-Maria Rolfes am „Austauschlabor“ – dem deutsch-polnischen Kongress für Organisatorinnen und Organisatoren von Schüleraustauschen – am 4. und 5. November 2019 in Berlin teilgenommen. An dieser vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW) durchgeführten Veranstaltung nahmen ca. 160 Personen teil – im Wesentlichen Lehrkräfte polnischer und deutscher Schulen, aber auch Vertreterinnen und Vertreter aus Bildungsministerien, der Kultusministerkonferenz (KMK), dem pädagogischen Austauschdienst (PAD) sowie Fachreferentinnen und Fachreferenten.

Insgesamt acht verschiedene Workshops ermöglichten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Erfahrungsaustausch, das Sammeln neuer Impulse und Diskussionen über Themen wie die Nutzung neuester Medien, demokratisches Handeln, oder die Auseinandersetzung mit Vielfalt und Diskriminierung.

Die Erfahrungen aus diesem Kongress werden Frau Kurmann und Frau Rolfes als Organisatorinnen des deutsch-polnischen Schüleraustausches an der BS St. Pauli nutzen, um die zukünftigen Begegnungen noch attraktiver für unsere Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums zu gestalten. 2020 steht die nächste Projektfahrt in unser Nachbarland an.

HAST DU INTERESSE AN EINER TEILNAHME?
BIST DU NEUGIERIG UND OFFEN FÜR DIE WELT?

Dann zögere nicht Frau Kurmann und Frau Rolfes oder deine Lehrerinnen und Lehrer anzusprechen. Sie werden dir gerne weiterhelfen und dich mit notwendigen Infos bzw. dem entsprechenden Kontakt versorgen.

Zum Schluss ein Rückblick auf die letzten deutsch-polnischen Schülerbegegnungen unserer Schule- mit wunderschönen Bildern  und eindrucksvollen Berichten der TeilnehmerInnen.

Dänisches Business College in der BS11

Am Mittwoch, den 08.05.19 empfing die Berufliche Schule St. Pauli Schülerinnen und Schüler von einem Wirtschaftsgymnasium aus Dänemark. Insgesamt 32 Lernende und 3 Begleiter aus Kolding vom International Business College (IBC) verbrachten den Vormittag an unserer Schule. Der Schulleiter Herr Tiburtius, der Abteilungsleiter Herr Heise und die Klassenlehrer der 20/1 und 20/2 Frau Pagels und Herr Lass begrüßten unsere dänischen Gäste in der Aula. Das Besondere war daran, dass die Begrüßung sowohl auf deutsch als auch auf dänisch stattfand – sehr zur Überraschung unserer Gäste.

Deutsche und Dänen beim gemeinsamen Speed-Dating.

Gemeinsam mit den Klassen BG20/1 und BG20/2 lernten sich die Schülerinnen und Schüler im weiteren Tagesverlauf bei einem spanenden Speeddating kennen. Dabei kamen interessante Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede (z.B. die dänische Notenskala) zum Vorschein. Am Ende brachten unsere dänischen Gäste den BG-Schüler/innen noch 5 dänische Wörter bei und erklärten das skandinavische Phänomen „hygge“.

Im Anschluss besuchten die Gäste mit der Klasse 20/2 den Mathematikunterricht bei Herrn Lass. Nach einer Einheit zur Stochastik (Wahrscheinlichkeitsrechnung), endete der Besuch mit einem gemeinsamen Mittagessen. Wir freuen uns über den gelungenen Vormittag und verabschieden unsere dänischen Gäste mit einem „Vi ses!“

Nun überlegen wir, wie wir eine mögliche zukünftige Kooperation mit den dänischen SchülerInnen und KolleInnen gestalten können. Wir werden weiter berichten.

Keven Lass, 8. Mai 2019

Deutsch-Polnischer Schüleraustausch | 2019

Deutsch-polnischer Schüleraustausch in Hamburg | 2. bis 7. Juni  2019

Was ist ein Schüleraustausch? Ist es ein Klassenausflug? Nein, es ist mit Sicherheit kein Ausflug, obwohl bei dieser Gelegenheit viel gereist und besichtigt wird. Ein Schüleraustausch ist etwas mehr, vor allem eine zwischenmenschliche Begegnung, also ein Zusammenstoß unterschiedlicher Kulturen, Sprachen, Mentalitäten, Sitten und Bräuche sowie unterschiedlicher Wahrnehmungsweisen der Welt und anderer Menschen.“
(Auszug aus einer Publikation des Deutsch-Polnischen Jugendwerks)

Seit nun gut 20 Jahren findet der Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Mrągowo statt. Nach langer Planung war es nun wieder so weit: Vom 2. bis 7. Juni besuchten 12 Schülerinnen und Schüler mit ihren 2 Begleitpersonen die Berufliche Schule St. Pauli in Hamburg.

Ein Besuchsprogramm voller Überraschungen und Abwechslungen

Untergebracht bei Gastfamilien unserer Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums verbrachten sie eine abwechslungsreiche Woche bei meist strahlendem Sonnenschein.

Die Elbe – gehört zu jedem Hamburg-Besuch natürlich dazu.

Zum einen lernten die Gäste unsere Schule kennen: die modernen Räumlichkeiten der BS St. Pauli, den Unterricht, die Schulkantine. Zum anderen standen ein paar Hamburger Highlights auf dem Programm: der Hamburger Fischmarkt und die Wasserlichtspiele im Park Planten und Blomen, ein Besuch im Dialog im Dunkeln und im Hamburg Dungeon, der Ausblick vom Michel, der Besuch des neu eröffneten Discovery Dock – ein interaktives Erlebnis des Hamburger Hafens – und sogar ein Schülerkonzert in der Elbphilharmonie.

Während einer Gruppenarbeitsphase in der Schule haben wir die Erlebnisse vertieft und Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf verschiedenen Ebenen herausgearbeitet.

Die deutsch-polnische Projektleitung arbeitet mit Unterstützung der Schulleitung schon an der Fortsetzung des so erfolgreichen Austausches.

Alles in allem war es eine tolle, abwechslungsreiche Woche und wir können erneut behaupten: Wir bringen junge Menschen aus Deutschland und Polen zusammen, um ihr Verständnis füreinander zu fördern, Vorurteile zu überwinden sowie persönliche, interkulturelle und sprachliche Kompetenzen zu entwickeln.

Wir freuen uns auf die Fortsetzung unserer Partnerschaft mit der nächsten Reise nach Polen, voraussichtlich im Juni 2020.

Abendstimmung in Planten und Blomen

[Eva Maria Rolfes &  Janine Kurmann – Juni 2019]

Und schauen Sie mal hier:

Zur Website des DPJW
Zur Website des DPJW – Klick auf’s Logo.

Work Shadowing – Eine Erfolgsgeschichte

Work Shadowing – Eine Erfolgsgeschichte an der Beruflichen Schule St. Pauli

Am 18.02.2019 wurden bei einer feierlichen Veranstaltung die Zertifikate für den ersten Durchgang des Work Shadowing vergeben. Neben den Auszubildenden sowie den Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums nahmen auch viele Unternehmensvertreter und Ausbildungsverantwortliche teil. Der Schulleiter Herr Tiburtius und der Koordinator des Work Shadowing Herr Lass führten durch die zweistündige Veranstaltung.

Neben den 26 Zertifikaten, die verliehen wurden, gab es eine Interviewrunde, in der drei Beteiligte die Erfahrungen des Work Shadowing aus drei Perspektiven reflektierten. Frank Schneider von der Hamburger Feuerkasse lobte das Programm mit den Worten: „Das Work Shadowing ist für uns als Unternehmen ein wichtiges Instrument Kontakte zu Schülerinnen und Schülern zu knüpfen. Es bietet die Möglichkeit die duale Ausbildung als echte und gute Alternative zum Studium vorzustellen. Da die Durchführung in der Verantwortung unserer Auszubildenden liegt, haben wir selbst eine Art unternehmensinternes Projekt für die Teilnahme daraus gemacht.“ Aktuell hat die Hamburger Feuerkasse bereits den dritten Platz für eine Teilnahme am Work Shadowing zur Verfügung gestellt.

Jan Moritz Hopp nahm als Auszubildender der Hamburger Sparkasse an der Interviewrunde teil und stellte fest: „Es war für mich eine tolle Erfahrung, meinen Ausbildungsberuf einem Schüler aus dem Beruflichen Gymnasium näher zu bringen. Man stellt fest, dass bestimmte Aufgaben bereits routiniert ausgeführt werden. Durch das Work Shadowing habe ich bestimmte Tätigkeiten nochmal aus einem ganz anderen Blickwinkel reflektiert. Die Fragen, die bei der Zusammenarbeit des Work Shadowing aufkamen, haben mir bestimmte Arbeitsprozesse nochmal bewusster gemacht, indem ich diese einer anderen Person erläutern durfte.“

Als Schülerin des Beruflichen Gymnasiums hat Rachel Rehberg ihr Work Shadowing bei der Arbeitsagentur in Hamburg absolviert und berichtete in der Interviewrunde: „Die Zusammenarbeit zwischen der Auszubildenden und mir fand auf Augenhöhe statt. Ich finde es besonders positiv, dass das Work Shadowing durch einen Auszubildenden begleitet wird. Dadurch konnte ich alle Fragen stellen und eine wertvolle Erfahrung durch meine Teilnahme sammeln. Die Chance am Work Shadowing teilzunehmen würde ich definitiv empfehlen.“

Bei der Vergabe der Zertifikate sagte Herr Lass als Koordinator des Programms: „Das Work Shadowing ist eben kein normales Praktikum. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler melden sich freiwillig an, holen selbständig den verpassten Unterricht nach und müssen teilweise Klausuren am Freitagnachmittag nachschreiben. Der zweitägige Einblick in den Berufsschulunterricht rundet den Eindruck des entsprechenden Ausbildungsberufes aus der dreitägigen Praxisphase ab. Besonders ist hierbei, dass die Auszubildenden der Praxisphase auch den Einblick in den Berufsschulunterricht ermöglichen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler können so dieselbe Person an zwei unterschiedlichen Lernorten beobachten. Besonders erfreulich ist, dass nach dem Programm bereits zwei Schüler einen Ausbildungsvertrag unterzeichnen konnten. Beide sind jetzt wieder an unserer Schule, diesmal aber als Auszubildende.“

#
Die TeilnehmerInnen des 1. Durchgangs „Workshadowing“ an der BS11.

Aufgrund des erfolgreichen ersten Durchgangs erhielten die beteiligten Kooperationsunternehmen von der Beruflichen Schule St. Pauli eine Auszeichnung als Exzellenzpartner für die Teilnahme am Work Shadowing Programm. Im Anschluss gab es in feierlicher Runde einen Ausblick auf den zweiten Durchgang. Die Resonanz für den zweiten Durchgang hat mit insgesamt 27 Anmeldungen alle Erwartungen übertroffen. Wir freuen uns auf die nächsten Work Shadowings an der Beruflichen Schule St. Pauli.

Allgemeine Informationen zum Work Shadowing finden Sie hier.

Von Verona an die Elbe | Sept. 2018

Zur Organisation und Besprechung eines Berufsschüler-Austausches kombiniert mit einem Betriebspraktikum, besuchten uns in der Woche vom 17. bis 21.09.2018 die italienischen Kolleginnen Elena Ferro und Rossella Zaghi (Lehrerinnen des Berufscolleges für Verwaltung und Finanzen in St.Bonifacio). Nach der Begrüßung bat Kollege Raimund Losse die beiden zum Interview:

R. Losse: Herzlich Willkommen, wir freuen uns sehr über Euren Besuch und auf die Zusammenarbeit mit Eurer Schule. Könntet Ihr Euch unseren Lesern bitte einmal kurz vorstellen.
E. Ferro: Mein Name ist Elena Ferro, ich bin 46 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder, ich unterrichte an unserem College Englisch.
R. Zaghi: Ich bin Deutschlehrerin und komme aus Verona, unsere Schule aber ist ca. 30 km von Verona entfernt. Von Verona an die Elbe | Sept. 2018 weiterlesen

Digitale Medien | Seminar in Florenz | Sept. 2018

Schule im Zeitalter der Digitalisierung – wir sind dabei!

Unser Hamburger Bildungssenator Ties Rabe erklärte kürzlich: „Unser Ziel ist es, dass in jedem Unterrichtsfach digitale Medien wie Smartphone oder Laptop genauso selbstverständlich eingesetzt werden wie Arbeitsheft, Schulbuch und Stift. Digitale Medien sollen Bücher und Hefte nicht ersetzen, sondern ergänzen.“

Eva-Maria Rolfes und Inga Dixit haben die Seminarergebnisse schon im Unterricht umgesetzt.

Um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen, besuchten zwei Lehrerinnen der Beruflichen Schule St. Pauli – Eva-Maria Rolfes und Inga Dixit –  im September für sechs Tage ein Seminar in Florenz mit dem Titel „Smartphones and tablets: using devices as educational tools“.

Die Fortbildung wurde im Rahmen des Projektes „Erasmus+“ gefördert und ermöglichte einen intensiven Austausch in einer internationalen Kleingruppe: zwei Bulgarinnen, ein Spanier und eine weitere Deutsche ergänzten die freundliche Runde. So konnten über fachliche Kompetenzen hinaus auch interkulturelle und fremdsprachliche Kompetenzen erweitert werden.

Die internationalen TeilnehmerInnen mit Zertifikat nach erfolgreicher Teilnahme.

Im Fokus stand jedoch die Weiterbildung bezüglich des Einsatzes von Smartphones und Tablets im Unterricht. Die Teilnehmer lernten jeden Tag aufs Neue diverse Tools für den Unterrichtseinsatz kennen und erprobten diese direkt vor Ort. Beide Kolleginnen bewerten die Fortbildung als überaus gelungen und sehr praxisrelevant. Bereits in den ersten zwei Wochen nach dem Seminar haben die Kolleginnen das eine oder andere neue Programm in ihren Klassen ausprobiert – mit Erfolg.

Aus diesem Grund sind schulinterne Fortbildungen für interessierte Kolleginnen und Kollegen geplant, damit in Zukunft immer mehr Schülerinnen und Schüler von modernen Unterrichtsmethoden profitieren.

Florenz – die Stadt der Renaissance. Die Stadt, die den Übergang des Mittelalters zur Neuzeit symbolisiert. Handel, Banken, Textilindustrie, Zentralsperspektive und nie zuvor gewagte Gebäudetechnik. Hier begann eine technische, eine kulturelle, ja, eine geistige Revolution. Die Digitalisierung könnte einen vergleichbaren Umbruch einleiten. Noch ist alles offen …

Die sehr intensive Arbeit im Seminar wurde abgerundet mit einem tollen kulturellen Rahmenprogramm, welches die „Teacher Academy“ zusätzlich anbot: Dazu gehörte ein Stadtrundgang zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Florenz sowie eine Exkursion in die schöne Landschaft der Toskana mit dem Besuch eines Weingutes.

Was denken eigentlich unsere SchülerInnen über Digitale Medien im Unterricht? Wir haben im Mai 2018 eine Umfrage gemacht. Die Antworten werden Sie überraschen. Schauen Sie mal in diesen Beitrag – ganz unten.

Alles in allem hat auch diese Erasmus-Fortbildung erneut ihr Ziel erfüllt: die Qualitätssteigerung von Unterricht – ein Plus für eine moderne Berufliche Schule St. Pauli.

Beitrag von: Eva-Maria Rolfes & Inga Dixit, September 2018