Archiv der Kategorie: Projekte & Exkursionen

Geo Exkursion | Wie nachhaltig ist Hamburg?

Exkursion in Geographie am 27.05.2019 –
Wie nachhaltig ist Hamburg?

Am 27.05.19 traf sich der Geographie Kurs von Frau Patzner, um an einer Führung des Hamburger Stadtteils „Veddel“ teilzunehmen. Zentrales Thema der Exkursion war die Nachhaltigkeit Hamburgs. Geleitet wurde die Exkursion von Frau Rauf von open school.

Das Modell der Nachhaltigkeit

Anfangs wurde uns das Konzept der Nachhaltigkeit näher gebracht, dieses kommt nämlich aus der Forstwirtschaft und wurde von einem gewissen Karl von Karlowitz entwickelt. Die Idee hinter dem Konzept sollte sein, dass Ressourcen immer verfügbar sind und dadurch für intergenerationale Gerechtigkeit gesorgt ist. Schließlich wurde uns das „Drei Säulen Modell“ vorgestellt, hierbei handelt es sich um die sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte, welche zugleich drei zentrale Bereiche unseres Lebens sind.

Darauffolgend befassten wir uns mit dem Stadtteil Veddel. Dieser Stadtteil ist ein traditionelles Arbeiterviertel, zugleich aber ein junger und gemischter Stadtteil mit ungefähr 5 000 Einwohnern. Zunächst ging es darum dafür zu sorgen, dass die  Menschen einen bezahlbaren Wohnraum haben. Der Stadtteil wurde auch „klein St.Pauli“ genannt, denn damals gab es sehr viele gut besuchte Bars. Jedoch wurde der Stadtteil im Krieg sehr stark zerstört.

Grüne Stadtplanung für Wilhelmsburg

Im zweiten Teil der Exkursion befassten wir uns mit dem nahegelegenen Stadtteil „Wilhelmsburg“, welcher durch die Sturmflut 1962 ebenfalls stark zerstört wurde. Daraus folgte schließlich der Ruf des abgehängten Stadtteils. Doch sollte die IBA nun eine Änderung herbeirufen. Die IBA, steht für Internationale Bauausstellung. Entscheidend war es sich auf die zuvor angesprochenen drei Säulen zu beziehen. Ziel sollte sein für Arbeitsplatznähe, sowie Wohnraum und Platz zum Wohnen zu sorgen. Eine der relevantesten Fragen ist, wie teuer ist der benötigte Wohnraum. Aus ökologischer Sicht würde man sagen, dass wenig Platz besser ist. Doch weiß überhaupt jeder, wie der Mindeststandard lautet, um menschenwürdig zu wohnen? Dieser sogenannte Mindeststandard liegt bei 10 Quadratmetern. Zimmer welche kleiner als 10 Quadratmeter groß sind, gelten nur als halbe Zimmer.

Nachdem uns Frau Rauf durch den schönen Stadtteil Wilhelmsburg führte, versammelten wir uns noch einmal, um ein Gruppenfoto zu machen und diesen besonderen Vormittag in Erinnerung zu behalten.

Benjamin Liss (S2-GeoKurs)

Auswanderermuseum Ballinstadt

All classes from grade 11 visited the exhibition on migration history in Hamburg on 8 June 2018 and got insights into reasons for migration, conditions of the travel and personal stories.

Ballinstadt
Ballinstadt (Auswanderermuseum)

This was complemented by a native speaker introductory speech in English, quiz questions and virtual interactive role plays – and ice cream since it was very warm ;-).

Gruppenbild Ballinstadt
Gruppenbild in der Ballinstadt

[David Kurzbach]

Der ökologische Fußabdruck | April 2018

„Wie groß ist dein Ökologischer Fußabdruck?“

Das war die Leitfrage eines Umweltprojektes, das wir im Rahmen der MINT-Fächer des BG und des W.I.R.-Projektes der BS11 durchgeführt hatten. Hier nun einige Basisinformationen zum Projekt und die wichtigesten Auswertungsergebnisse:

Was ist der Ökologische Fußabdruck?

Der Ökologische Fußabdruck gibt an, wie groß dein persönlicher Ressourcen- und Energieverbrauch ist. Dieser Verbrauch wird in Landfläche umgerechnet. Schließlich wird für die Gewinnung, Verarbeitung und Entsorgung aller Ressourcen Land benötigt, und bei Transport und Personenverkehr sowie für Strom und Heizung wird Kohlenstoffdioxid ausgestoßen, für das man je nach Energieträger eine bestimmte Fläche an Wald pflanzen müsste, damit das klimaschädliche Treibhausgas absorbiert werden kann. Zählt man Acker-, Weide-, Siedlungs-, Wald- und Meeresfläche zusammen, die du durch dein Verhalten beim Wohnen, mit Verkehr, Ernährung und Konsum im Jahr in Anspruch nimmst, erhält man deinen Ökologischen Fußabdruck. Im deutschen Durchschnitt beträgt er 4,8 ha. Teilt man die Erdfläche allerdings durch die über 6 Milliarden Menschen, die heute auf der Erde leben, wird deutlich, dass bei gerechter Verteilung jedem Einwohner nur 1,9 ha pro Jahr zustehen würde. Würden alle so leben wie wir, bräuchten wir aber von der Fläche her über zwei Erden.

Ermittlung des Ökologischen Fußabdrucks der Schüler (und Lehrer) des Beruflichen Gymnasiums St. Pauli

Der Ökologische Fußabdruck-Rechner ermittelt deinen Fußabdruck. Der Fragebogen setzt sich aus drei Teilen zusammen:

1. Part: Wohnen & Energie 12 Fragen
2. Part: Ernährung & Verbrauchsgegenstände 12 Fragen
3. Part: Verkehrsmittel & Konsum 9 Fragen
Schüler des Beruflichen Gymnasium beim Ausfüllen des Fragebogens – Anonymität war garantiert und die Antworten waren ehrlich.
  • Wie oft läuft in deinem Haushalt die Waschmaschine für deine Wäsche?
  • Welche Art von Papier benutzt du überwiegend?
  • Wie oft isst du in der Woche   Fleisch und Wurstprodukte?

Das sind nur 3 Fragen aus dem Fragebogen. Hier das komplette Frageset zum Download. Im Internet gibt es übrigens eine Fülle von Varianten des Fragebogens,  auch als Online -Variante. Auf dieser Seite  könnt ihr Euch  einen Eindruck vom sogenannten Footprint-Calculator verschaffen und dort auch selber experimientieren.

Auswertung des BS11-Fragebogens

Insgesamt haben 150 Personen den Fragebogen ausgefüllt. Die 148 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler waren zwischen 16 und 25 Jahre alt. Zu den zwei teilnehmenden Lehrpersonen fehlt die Altersangabe.

Die grafische Auswertung des Fragebogens an der BS11. Tja, wir bräuchten eben mehrere Erden – haben wir aber nicht.


Wer verbraucht wieviele Erden ? Das Punktesystem.

Durch die Beantwortung der Fragen erhält jeder Teilnehmer eine Anzahl von Punkten. Je nach Punktezahl wird sein ökologisches Alltagsverhalten qualifiziert. Hier die Einteilung:

0 – 200 Punkte
  Weniger als eine Erde
Herzlichen Glückwunsch!

Dein Lebensstil ist nachhaltig. Hätten alle Bewohner der Erde denselben Ökologischen Fußabdruck wie du, würde unser Planet genügen, um den Ressourcen- und Energieverbrauch der heutigen Weltbevölkerung zu decken.
200 – 400 Punkte
  1 – 2 Erden
Nicht schlecht!
Du liegst unter dem deutschen Durchschnitt von 4,8 ha pro Jahr. Aber zur Deckung deines Lebensstils benötigst du immer noch mehr Ressourcen als die Erden für alle Menschen zur Verfügung stellen kann, d.h. mehr als 1,9 ha im Jahr.
400 – 600 Punkte
   2 – 3 Erden
Wenn alle so leben würden wie du, bräuchten wir bereits mehr als 2-mal die Fläche unserer Erde. Du liegst damit im Bereich des deutschen Durchschnitts, aber weit entfernt von einem nachhaltigen Lebensstil.
mehr als 600 Punkte
   mehr als 4 Erden
Hätten alle Erdenbewohner denselben Lebensstil wie du, wäre die Erde vermutlich schon kollabiert. Nur weil es „Entwicklungsländer“ gibt, die im Moment noch nicht so viele Ressourcen verbrauchen und Menschen, die bewusst auf einen niedrigen Ressourcen- und Energieverbrauch achten, hast du das Glück, auf dieser Erde im scheinbaren Überfluss zu leben.

Was können wir tun?

  • Recyclingpapier benutzen (und, wenn möglich, doppelseitig benutzen)
  • Kostenlose Werbemagazine und Tageszeitungen unterbinden
  • Gebrauch von Hygiene und Konsumartikeln reduzieren
  • Müll trennen und vor allem mehr „kompostierbaren“ Müllanteil generieren
  • Fleisch und Fischkonsum deutlich reduzieren
  • Statt Flaschenkonsum, das Leitungswasser filtern
  • Regionale Lebensmittel kaufen
  • Frische Produkte kaufen
  • Strecken mit dem Auto, Flugzeug reduzieren, wenn möglich die Bahn nehmen oder gar das Fahrrad benutzen
  • Energiesparlampen verwenden
  • Elektronische Geräte nach Benutzung „ganz“ ausschalten (auch kein Standby)
  • Licht löschen nach Verlassen der Räumlichkeiten
  • Runterregeln der Raumtemperatur im Wohnraum
  • Wiederverwendbare Einkaufstüten benutzen

Jeder Schritt zählt!

[Beitrag von Ulrike Hoffmann & Katrin Anger, April 2018]

Werksführung Mercedes | Februar 2018

Im Februar 2018 haben unsere 12. Klassen an einer Werksführung bei Mercedes in Bremen teilgenommen. Diese Veranstaltung passte wunderbar zu einem unserer BWL-Schwerpunkte, der Produktion – genauer gesagt der „Leistungserstellungsprozesse“.

Wir konnten hautnah miterleben, wie ein Mercedes produziert wird. Dabei wurden uns Unterrichtsinhalte, die wir vorher eher theoretisch verstehen konnten, auf eine sehr eindrucksvolle Weise klarer. In der Automobilfertigung konnten wir beim Gang durch die Produktionshallen die Geburt der Bremer Modelle Roadster SL und SLK, der E-Klasse Cabrio und Coupé, der C-Klasse und des Geländewagens GLC live miterleben. Hoch spezialisierte Roboter schweißen Bauteile zusammen und werden dabei von einer Lasersensorik kontrolliert. In der Endmontage war zu sehen, wie Motor und Karosserie miteinander verbunden werden – das nennen sie bei Mercedes in Bremen die „Hochzeit“.

Mercedes in 3-D. Ein echter Whoow-Effekt.

Mit dem Niedersachsenticket der Deutschen Bahn ist Bremen leicht und günstig für uns zu erreichen. Unser Ausflug hat sich (wieder) sehr gelohnt.

Ausflug zum Bundestag

Wir, die Klasse VS20/3 sind am 07.02.2018 nach Berlin gefahren, um den Bundestag zu besuchen.

Der Tag fing sehr früh an. Wir trafen uns um 6:30 Uhr am zentralen Omnibusbahnhof Hamburg. Von dort ging es dann ohne Zwischenstopp nach Berlin. Am ZOB in Berlin angekommen fuhren wir mit der Berliner U-Bahn zum Potsdamer Platz, von dort aus gingen wir 10 Minuten zu Fuß. Ausflug zum Bundestag weiterlesen

Geographieexkursion „Fairer Handel“ | Dez. 2017

Wir, der Geographie-Kurs der 13. Klasse des Wirtschafts-Gymnasiums St. Pauli, haben im Dezember eine Exkursion mit unserer Geographielehrerin Frau Patzner zu dem Thema „Fairer Handel“ unternommen. Dafür sind wir zu der Veranstaltung „Kaffee & Welthandel“ in die Werkstatt 3 von Open School 21 gegangen. Das Ganze wurde von einer Referentin namens Maike geleitet.

Die wichtigsten Mitspieler im internationalen Handel – wo bleiben die Produzenten?

Zu Beginn wurden uns Thesen bezüglich des Welthandels vorgelesen, zu denen wir mit Hilfe einer Skala auf dem Boden unsere persönliche Meinung äußern und Stellung nehmen sollten. Dies verhalf uns dazu, uns einen ersten Überblick zu dem Thema zu verschaffen. Geographieexkursion „Fairer Handel“ | Dez. 2017 weiterlesen

Exkursion „Dialog im Dunkeln“ | Dez. 2017

„Ein Erlebnis für’s Leben“

Ausflug zum „Dialog im Dunkeln“
der Klasse VS 20/2

Am 12.12.2017 hat die Vorstufenklasse VS 20/2 des Beruflichen Gymnasiums die Ausstellung „Dialog im Dunkeln“ in der Hamburger Speicherstadt besucht. In drei Gruppen wurden die Schülerinnen und Schüler – ausgestattet mit einem Blindenstock – von einem Guide für eine Stunde durch die vollkommende Dunkelheit geführt.

Für die Schülerinnen und Schüler war dieser Ausflug etwas ganz Besonderes.

Exkursion „Dialog im Dunkeln“ | Dez. 2017 weiterlesen

Im Auswanderermuseum BallinStadt | 28.09.2017

Ein- und Auswanderung – es gibt wohl kaum ein politisches Thema, was derzeit so aktuell ist wie dieses. Aber wie war es früher? Als unsere Vorfahren selber in Massen ausgewandert sind. Können wir etwas aus diesen Zeiten  mitnehmen als Erkenntnis für unsere Gegenwart?

Der Geschichtskurs der Vorstufe unseres Beruflichen Gymnasiums ist am 28.09.2017 auf eine spannende Reise gegangen, eine Reise durch die Ein- und Auswanderergeschichten über vier Epochen hinweg im Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg. Diese Exkursion war Teil des Unterrichts zum Thema „Auswanderung und Einwanderung im 19. Jahrhundert“ aus dem Themenfeld „Mangel und Überfluss: Entstehung und Verteilung des Reichtums“.

Im Auswanderermuseum BallinStadt | 28.09.2017 weiterlesen

Gewässer­ökologische Untersuchungen

Gewässerökologische Untersuchungen im Biologieunterricht der Klasse BG 18/2

Unsere Klasse, die BG18/2, besuchte am 19. Juni 2017 das Zentrum für Schulbiologie und Umwelterziehung mit unserer Biologielehrerin Frau Hoffmann und unserer Referendarin Frau Anger, um gewässerökologische Untersuchungen durchzuführen.

Erste Orientierung am Gewässer.

Gewässer­ökologische Untersuchungen weiterlesen

Besuch des English Theatre: April in Paris

Something different!” – Die Vorstufe des Beruflichen Gymnasiums im English Theatre

Mal was anderes!” – Das war der Ansatzpunkt des Ausfluges der zwei Vorstufenklassen VS 19/1 und VS 19/3 zum „The English Theatre of Hamburg“ am vergangenen Dienstagvormittag.

Gemeinsam mit ihren Englischlehrern Frau Rolfes und Herr Kurzbach besuchten die beiden Klassen die Vorstellung „April in Paris“ – eine Komödie von John Godber über ein britisches Paar zwischen Alltagsfrust und Geldsorgen, welches durch eine gewonnene Reise nach Paris wieder zueinander findet. Besuch des English Theatre: April in Paris weiterlesen