Archiv der Kategorie: Berufliches Gymnasium

Abitur 2020 – Die neuen Klausurentermine

Abitur 2020 – Die Klausurentermine
am Beruflichen Gymnasium St. Pauli
Stand: Mi, 1. April 2020 | 14:00 h

Die Uhrzeiten und Räumlichkeiten werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Die Vorbereitungsgespräche  LehrerInnen/SchülerInnen beginnen diese Woche.

FACH SuS
BS11
DATUM WOCHEN-TAG KW
PGW 1 21.04. Dienstag 17
Geschichte 5 22.04. Mittwoch 17
Geographie 3 23.04. Donnerstag 17
Englisch 40e/6g 24.04. Freitag 17
Biologie 4 27.04. Montag 18
Chemie 7 27.04. Montag 18
BWL/BWE 49/9 29.04. Mittwoch 18
Deutsch 33e/4g 30.04. Donnerstag 18
VWL 7 04.05. Montag 19
Mathematik 5e 05.05. Dienstag 19
Spanisch 1 06.05. Mittwoch 19

Workshop „Die Grenzen des Wachstums“

Bericht über den Workshop „Die Grenzen des Wirtschafts­wachstums“ mit der Open School 21

Erste Reflexionen und Wünsche

Im Rahmen des Geographieunterrichts in der BG 21 der Beruflichen Schule St. Pauli hatten wir das Privileg, Alana Zubritz und ihren Workshop von Open School 21 zum Thema „Die Grenzen des Wirtschaftswachstums“ an unserer Schule willkommen zu heißen.

Dieser Workshop untergliederte sich in sechs Unterpunkten. Der erste Punkt diente Alana Zubritz dazu, sich und Ihren Workshop genauer vorzustellen. Daraufhin gab es eine kleine Vorstellungsrunde mit der Fragestellung was Glück für uns bedeutet. Anschließend gab es eine Aufgabestellung, welche sich „Apokalypse jetzt“ nannte. Hierbei gab es den Auftrag, alle wichtigen Aufgaben im Falle einer Apokalypse zu sammeln und sie jeweils einer Person zuzuordnen. Dabei sollten zusätzlich die Bereiche Kultur, Wissenschaft, Politik und Bildung berücksichtigt werden. Interessant war, dass hierbei eine Gesellschaft gegründet wurde, die alle Grundbedürfnisse abdeckt und dabei sehr stark an unseren heutigen Strukturen angelegt ist.

4 sehr wichtige Fragen

Nachfolgend gab es eine kleine Raterunde in Bezug auf Fakten zum Wirtschaften in der Welt. Uns wurden verschiedene Fragen gestellt und wir sollten sagen, ob wir denken, dass die Aussagen stimmen oder nicht. Die Wahrheit über einige Wirtschaftsfakten war doch erschreckend, z.B. die der geplanten Obsoleszenz (d.i. das Veralten von Produkten durch begrenzte Haltbarkeit techn. Bauteile). Daraufhin wurde uns im nächsten Schritt des Workshops eine Grafik eingeblendet, in der verdeutlicht wurde, dass viele globale Probleme aufeinander aufbauen. Zum Beispiel folgt aus dem Krieg die Armut und aus der Armut der Hunger.

Komplexe Herausforderungen erfordern vielfältige und viele Lösungen.
Komplexe Herausforderungen erfordern vielfältige und viele Lösungen.

Daraufhin gab es eine weitere Aufgabe die im Teamwork zu bearbeiten war. Hierbei wurden verschieden Texte ausgeteilt, in denen es um verschiedene Lösungsansätze zur Begrenzung des Wirtschaftswachstums zum Wohle unserer Umwelt ging. Wir sollten hierbei die verschiedenen Lösungsansätze erklären und die Vor- und Nachteile verdeutlichen. Beispielsweise ging es hierbei um die „Sharing Economy“, bei der es um das Teilen statt Besitzen geht und unter anderem auch das „Maker Movement“ mit dem Motto „Reparieren statt wegwerfen“. Weiterhin wurden die Postwachstumsökonomie und die Kreislaufwirtschaft als Alternativen zum jetzigen Konsumgesellschaft aufgezeigt.

Wir haben Wichtiges – auch für unser eigenes Handeln – dazu gelernt.

Mein persönliches Fazit des Workshops war, dass es mir sehr gefallen hat. Besonders ansprechend fand ich die Art und Weise, wie  die Informationen spielerisch durch Gruppenarbeiten vermittelt wurden.

Afaq Butt  – Workshop in der S1 in Geographie
(Januar 2020)

Einfach toll | Skireise 2020

6 Tagesberichte von der Skifahrt 2020 –  mit Bildern und einem rasanten Video

Sonntag 12.01. | 1. Skitag

Nach einer erholsamen Nacht und einem ordentlichen Frühstück, ausgestattet mit unserer Skiausrüstung, fuhren wir (18 Schüler und 3 Lehrer) gemeinsam per Bustransfer nach Hochzillertal, wo wir uns nach der Gondelfahrt in 3 Gruppen aufteilten.
Um unseren Leistungsstand einschätzen zu können, fuhren die Fortgeschrittenen mit Herrn Bödecker vorerst grundlegende Strecken, genauso wie die zwei Anfängergruppen mit Herrn Erdmann und Herrn Schüssler. Bei einer traumhaften Aussicht und einem wolkenfreien, sonnigen Himmel steigerten sich die Abfahrten und Leistungen aller Skifahrer.
Um 12 Uhr gab es dann Mittagessen im Mountenview mit einer tollen Aussicht von der Terrasse. Dort schöpften wir gemeinsam Kraft für die Weiterfahrt.
Durch die Aufteilung in Gruppen konnten unsere drei Lehrer gezielt auf die einzelnen Schüler eingehen und so schon von Beginn an sichtbare Erfolge erzielen.
Um 16:30 Uhr nahmen wir den Bus zurück in unsere Unterkunft und fielen nach dem Abendessen und einer gemeinsamen Relax-Zeit völlig erschöpft in unsere Betten.

Nika, Insa und Nik

 

Montag 13.01. | 2. Skitag

Mit einem Frühstück begann der 2. Tag.
Noch leicht verschlafen, aber guter Dinge, stiegen wir in den Bus, der uns zur Talstation brachte. Nachdem wir wieder in verschiedene Gruppen eingeteilt wurden, ging es los.
Nach kurzer Eingewöhnungszeit fuhr es sich bereits wieder sicherer und selbst kleine Abschnitte der roten Piste konnten wir schon befahren. Die Profi-Gruppe genoss schon heute eine heiße Schokolade auf der Kristallhütte.
Nach dem Mittagessen durften wir in kleinen Gruppen von mindestens 3 Personen allein und individuell üben. Während einige probierten, ihre Kurven zu perfektionieren, nutzten andere die Zeit, um im Schuss die Abhänge runter zu düsen.
Gegen 16:30 Uhr fuhren wir zurück zum Hotel und waren alle müde und kaputt. Am Abend saßen alle noch gemütlich zusammen und fielen anschließend geschafft von dem langen Tag ins Bett.

Lena, Filippa, Paula

 

 

Dienstag 14.01. | 3. Skitag

Heute war es ein wenig kühler als die anderen Tage, aber das Wetter war trotzdem wunderschön. Die Sonne schien und man konnte den Sonnenaufgang mitverfolgen.
Es war also wieder ein wundervoller Tag, um erneut Ski fahren zu können.
Wir (Afsi, Shezad und Pawel) sind mit Herrn Bödecker auf die Z Piste gefahren und hatten einen Intensivkurs mit ihm. Dank Herrn Bödecker konnten wir die Basics vertiefen und Details verändern, was dazu führte, dass wir viel sicherer Ski fahren konnten.
Pawel hatte seine Geschwindigkeit mehr unter Kontrolle, Afsi fiel fast nicht mehr hin und Shezad konnte besser Kurven fahren.
Trotz der vielen Erfolgen gab es an dem Tag einen Unfall… Bei den Übungen ist ein Junge in Shezad regelrecht reingefahren. Zum Glück war der Unfall nicht schlimm und er konnte am nächsten Tag mit neuen Kräften weiterfahren.
Nach dem Mittag ging es dann wieder weiter auf die Piste. Da die Anfänger sehr gute Fortschritte gemacht hatten, konnten nun zum ersten Mal alle gemeinsam eine Piste runter fahren.
Unsere Gruppengemeinschaft wird Tag für Tag besser. Angekommen am Haus, gönnten wir uns eine Pause, entspannten und unterhielten uns auf der Terrasse mit einem unglaublich schönen Blick auf die Berge, die voller Schnee bedeckt waren.
Um 16:30 wurden wir vom Skibus abgeholt und zur Jugendherberge gebracht. Am Abend, wie jeden Tag waren alle sehr erschöpft, jedoch gut gelaunt. Einige Schüler saßen oben im Gemeinschaftsraum, alberten rum und machten Späße.

Afsaneh, Shezad und Pawel

 Mittwoch 15.01. | 4. Skitag

Heute waren wir alle pünktlich beim Frühstück und auch im Bus. Bei der 30-minütigen Fahrt zum Zillertaler Ski-Gebiet haben wir wie immer Musik gehört, was die Stimmung am Morgen auffrischte.
Bis 10 Uhr fuhren wir wieder in drei Gruppen. Danach wurden die Gruppen neu verteilt. Zum Mittag um 12 Uhr saßen wir alle draußen, da das Wetter so schön war und wir immerhin vier Grad hatten.
Wir waren heute alle ziemlich kaputt, haben aber trotzdem unser Bestes gegeben. Nach dem Mittag ging es mit dem Lift auf einen wunderschönen Berg, auf dem wir bis 15 Uhr in Dreier- Gruppen fuhren. In den Teams halfen und lobten wir uns gegenseitig. Und es wurde gemeinsam gefeiert. Um 15 Uhr ging es dann wieder zurück zur Hütte, wo es noch vor dem Heimweg noch ein kleines Bierchen gab. Nach dem Abendessen fielen einige gleich ins Bett, andere saßen noch gemütlich zusammen. Das Fazit des heutigen Tages: Lob ist eine wichtige Sache und alle hatten schon Riesenfortschritte gemacht.

Josi, Emre, Stine

Donnerstag 16.01. | 5. Skitag

Nach dem Frühstück und der 30-minütigen Fahrt ins Skigebiet begann bereits der vorletzte Tag auf der Piste.
Zuerst waren alle wieder in ihren Gruppen unterwegs und konnten dabei neue Pisten entdecken. Die Fortgeschrittenen-Gruppe hatte sich heute das erste Mal an der Talabfahrt ausprobiert. Drei Schüler aus Herr Erdmanns Gruppe fuhren sogar zum ersten Mal eine Schwarze Piste hinunter. Und das ohne hinzufallen!
Nach der Mittagspause, bei herrlichem Sonnenschein, ging es dann gemeinsam zur Kristal-Hütte mit der besten Aussicht im Zillertal. Hier, auf einer Roten Piste, durften wir in kleinen Gruppen weiterhin unsere Ski-Künste ausprobieren. Natürlich konnten wir nicht widerstehen, auf der Hütte noch den leckeren (und reichlich teuren) Kaiserschmarrn zu probieren, bevor es mit dem Bus wieder zurück nach Münster ging.

Niklas, Choim, Johanna

Freitag 17.01. | 6. Skitag

Am letzten Ski-Tag ging es für alle noch einmal richtig zur Sache, denn es hieß: Auf den Skiern vor der Kamera den Lehrern zu zeigen, was wir in dieser Woche dazugelernt hatten. Zuvor konnten wir uns in unseren Gruppen einfahren, um anschließend gut vorbereitet die bestmögliche Figur zu machen. Nachdem alle ihr Können unter Beweis gestellt hatten, stand nun nur noch die Fahrt in das nahegelegene Skigebiet Hochfügen an.
Es hatten mal wieder alle viel Spaß, so wie jeden Tag. Auch, wenn viele froh waren, manch drückenden Schmerz loszuwerden, wollte doch niemand so wirklich, dass diese Reise ein Ende nimmt.
Jedoch: Der Tag war nach dem Skifahren noch nicht vorbei. Der gesamte Kurs traf sich abends ein letztes Mal auf das eine oder andere Getränk, um die Reise gemeinsam Revue passieren zu lassen und um schlussendlich in ausgelassener Stimmung den Geburtstag eines Mitschülers zu feiern.

Benjamin, Noah, Martina

Anmeldung Berufl.Gymnasium | Einfach anrufen

In drei Jahren zum Abitur:
Am Wirtschaftsgymnasium St. Pauli

Der Infoabend und der Tag der Offenen Tür sind nunmehr vorbei. Die zahlreichen besonderen Angebote unseres Beruflichen Gymnasiums sind  auf großes Interesse gestoßen.  Wenn Sie diese Termine verpasst haben, können Sie uns gerne anrufen und einen persönlichen Beratungstermin ausmachen.
Büro BS11 :  +49 40 42 89 73-0

Mittlerer Bildungsabschluss – und dann? Ausbildung? Oder doch weiter zur Schule gehen und die Allgemeine Hochschulreife bzw. das Abitur machen?

Für diejenigen, die noch studieren oder eine anspruchsvolle Berufsausbildung vor allem in den kaufmännischen Berufen machen möchten, ist das Berufliche Gymnasium St. Pauli mit Fachrichtung Wirtschaft die beste Vorbereitung.  In drei Jahren führt es zur Allgemeinen Hochschulreife, mit der man alle Studiengänge an allen Hochschulen und Universitäten absolvieren kann.

Info-Flyer Berufliches Gymnasium

Einmalig in Hamburg ist die Möglichkeit, im Unterricht und im Abitur BWL und VWL in englischer Sprache zu belegen – optimal für eine spätere internationale Karriere. Eine individuelle Karriereberatung erfolgt bei uns durch die Programme Work Shadowing und Job Dating.

Erste Informationen zum Beruflichen  Gymnasium St. Pauli erhalten Sie über den Flyer (rechts zum Download). Ausführlich können Sie sich auf den Seiten des BG hier auf der Homepage über unsere vielfältigen Angebote und Aktivitäten informieren.

Nehmen Sie gerne persönlich mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Berufliche Schule für Banken, Versicherungen und Recht
mit Beruflichem Gymnasium St. Pauli
Budapester Str. 58
20359 Hamburg
Tel: +49 40 42 89 73-0
www.bs-stpauli.de
BS11@hibb.hamburg.de

Weihnachtsfeier 2019 | Ein Musikvideo

Ein kleines Musikvideo mit wunderschönen Liedern und Instrumentalstücken von der Weihnachtsfeier am 19. Dezember 2019.
Vielen Dank an alle Akteure und Organisatoren, insbesondere an
  • Ana und Esra( BG), Gesang
  • Artin (BG),  Piano
  • Wan (IVK), Piano
  • Levi (StS), Piano
  • Schulsprecherteam (BG) , Organisation
  • Maureen (BG), Moderation
  • und an alle Klassen, die mit Gebäck und Geschenken zum Gelingen des Weihnachtsfestes beigetragen haben.

Wir freuen uns heute schon auf die Weihnachtsfeier 2020.

Videodreh: Erik  (BG), Videoschnitt: R. Losse

Skifahrt Hochzillertal | Januar 2020

Von Freitag, 10.01. bis Samstag, 18.01.2020 geht es wieder auf Skireise. Wie jedes Jahr startet die Reise am Freitagabend ca.18.00 Uhr, insgesamt haben wir dann 6 Tage für unseren Skikurs.

Dieses Mal sind wir 18 SchülerInnen, darunter 14 Anfänger und 4 Fortgeschrittene. Dazu 3 Sportlehrer.

Hier kann man sich schon mal ein Bild von unserer Unterkunft machen, dem Jugendgästehaus Münster (Tirol). Und hier bekommt  man erste Eindrücke vom Skigebiet Hochzillertal-Hochfügen.

Lohnenswert sind auch die  Berichte von den vergangenen Ski-Fahrten auf der Schul-Homepage mit engagierten Schülerbeiträgen, tollen Bildern und rasanten Videos: Ski-Kurs 2019, Ski-Kurs 2018, Ski-Kurs 2017, Ski-Kurs 2016

Wir freuen uns schon heute, Euch im nächsten Jahr von unserer Skifahrt berichten zu können.

Bis dahin alles Gute und mit sportlichen Grüßen
– Hannes Erdmann und die Skigruppe (23.11.2019)

Der neue Fremdsprachen­assistent stellt sich vor

Pablo Sánchez, der neue Fremdsprachenassistent aus Spanien, hat sich heute (1. Oktober 2019) in der Klasse BG 20-3 vorgestellt. Und die Klasse hat sich unserem Gast auf Spanisch präsentiert.

Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit haben,  unsere Spanisch-Kenntnisse  in diversen authetischen Sprechsituationen mit einem Native-Speaker  aktiv anzuwenden.

Wir wünschen Pablo (auf katalanisch übrigens „Pau“) einen erfolgreichen und natürlich auch möglichst regenfreien Aufenthalt in Hamburg. Er wird bis Ende Mai 2020 an unserer Schule bleiben und diverse Klassen besuchen.

Hier ist ein kleines Präsentationsvideo – auf Spanisch und auf Englisch.

Pablo auf Spanisch

 

Pablo auf Englisch

BG St. Pauli | Abiturfeier 2019

Nachdem 2017 und 2018 in der VIP-Lounge des St. Pauli-Stadions gefeiert worden war, haben sich 2019 die AbiturientInnen in alter Tradition für eine Abiturfeier in der Schule entschieden. Und es wurde eine schöne, harmonische Feier – mit Zeugnisübergabe, Bestenehrung, gewitzten Reden der Abisprecher, einer engagierten Rede des Schulleiters,  kreativen Auftritten der AbiKlassenlehrerteams  und, und und…

Angereichert war die Feier mit einem tollen Buffet und einer musikalischen Darbietung von Herrn Losse auf dem tollen Blüthner-Flügel.

Wir freuen uns, dass so viele Abiturientinnen mit wirklich eindrucksvollen Ergebnissen ihren Abschluss auf der Beruflichen Schule St. Pauli gemacht haben und wir wünschen ihnen alles Gute für ihre private und berufliche Zukunft.

Und hier nun einige Szenen der  diesjährigen Abschlussfeier. Zunächst die Abiturklassen mit ihren jeweiligen KlassenlehrerInnen.

Und hier noch einmal alle AbiturientInnen …

Der Abiturjahrgang 2019 des Beruflichen Gymnasiums St. Pauli

 

Und zum Schluss einige nette Szenen, die das  Engagement und den Erfolg unserer Schule beleuchten   …

Bennet, Tim, Luca: Die Jahrgangsbesten mit einer 1 vor dem Komma. Gratulation!!!
Die drei Abi-Klassenlehrerteams
Drei originelle Abiturredner – Luca – Tim – Rachel
Eine bunte, fröhliche Feier.
Zwischen der Rede des Schulleiters K.O.Tiburtius (oben links) und den Glückwünschen des Abteilungsleiters A. Heise (unten links) lauschen die frisch gebackenen Abiturientinnen, ihre Familien und Freunde klassischen und bluesmäßigen Klängen des Kollegen Raimund Losse (Mitte links).

Geo Exkursion | Wie nachhaltig ist Hamburg?

Exkursion in Geographie am 27.05.2019 –
Wie nachhaltig ist Hamburg?

Am 27.05.19 traf sich der Geographie Kurs von Frau Patzner, um an einer Führung des Hamburger Stadtteils „Veddel“ teilzunehmen. Zentrales Thema der Exkursion war die Nachhaltigkeit Hamburgs. Geleitet wurde die Exkursion von Frau Rauf von open school.

Das Modell der Nachhaltigkeit

Anfangs wurde uns das Konzept der Nachhaltigkeit näher gebracht, dieses kommt nämlich aus der Forstwirtschaft und wurde von einem gewissen Karl von Karlowitz entwickelt. Die Idee hinter dem Konzept sollte sein, dass Ressourcen immer verfügbar sind und dadurch für intergenerationale Gerechtigkeit gesorgt ist. Schließlich wurde uns das „Drei Säulen Modell“ vorgestellt, hierbei handelt es sich um die sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte, welche zugleich drei zentrale Bereiche unseres Lebens sind.

Darauffolgend befassten wir uns mit dem Stadtteil Veddel. Dieser Stadtteil ist ein traditionelles Arbeiterviertel, zugleich aber ein junger und gemischter Stadtteil mit ungefähr 5 000 Einwohnern. Zunächst ging es darum dafür zu sorgen, dass die  Menschen einen bezahlbaren Wohnraum haben. Der Stadtteil wurde auch „klein St.Pauli“ genannt, denn damals gab es sehr viele gut besuchte Bars. Jedoch wurde der Stadtteil im Krieg sehr stark zerstört.

Grüne Stadtplanung für Wilhelmsburg

Im zweiten Teil der Exkursion befassten wir uns mit dem nahegelegenen Stadtteil „Wilhelmsburg“, welcher durch die Sturmflut 1962 ebenfalls stark zerstört wurde. Daraus folgte schließlich der Ruf des abgehängten Stadtteils. Doch sollte die IBA nun eine Änderung herbeirufen. Die IBA, steht für Internationale Bauausstellung. Entscheidend war es sich auf die zuvor angesprochenen drei Säulen zu beziehen. Ziel sollte sein für Arbeitsplatznähe, sowie Wohnraum und Platz zum Wohnen zu sorgen. Eine der relevantesten Fragen ist, wie teuer ist der benötigte Wohnraum. Aus ökologischer Sicht würde man sagen, dass wenig Platz besser ist. Doch weiß überhaupt jeder, wie der Mindeststandard lautet, um menschenwürdig zu wohnen? Dieser sogenannte Mindeststandard liegt bei 10 Quadratmetern. Zimmer welche kleiner als 10 Quadratmeter groß sind, gelten nur als halbe Zimmer.

Nachdem uns Frau Rauf durch den schönen Stadtteil Wilhelmsburg führte, versammelten wir uns noch einmal, um ein Gruppenfoto zu machen und diesen besonderen Vormittag in Erinnerung zu behalten.

Benjamin Liss (S2-GeoKurs)

Film Project on Homelessness in the VS 21/4

After we read and analysed the book “Stone Cold“ by Robert Swindells in our past English lessons, we had the chance to work on a great short-film project on homelessness (as the book deals with this topic).

Throughout the making of the video we’ve had a tremendous time, ever since the writing of the plot in class to the filming on the streets and presenting with and for our other classmates. The topic and task we were given is very touching so we tied transmitting a message of similar caliber. What also added to the fun was how we had several other groups on the same project simultaneously, making a race of sorts, that aimed at outlining the best directors and actors. We’d love to do it again!

Beny Tott, VS 21/4 (11. Klasse Berufliches Gymnasium)