Archiv der Kategorie: Berufliches Gymnasium

Geo Exkursion | Wie nachhaltig ist Hamburg?

Exkursion in Geographie am 27.05.2019 –
Wie nachhaltig ist Hamburg?

Am 27.05.19 traf sich der Geographie Kurs von Frau Patzner, um an einer Führung des Hamburger Stadtteils „Veddel“ teilzunehmen. Zentrales Thema der Exkursion war die Nachhaltigkeit Hamburgs. Geleitet wurde die Exkursion von Frau Rauf von open school.

Das Modell der Nachhaltigkeit

Anfangs wurde uns das Konzept der Nachhaltigkeit näher gebracht, dieses kommt nämlich aus der Forstwirtschaft und wurde von einem gewissen Karl von Karlowitz entwickelt. Die Idee hinter dem Konzept sollte sein, dass Ressourcen immer verfügbar sind und dadurch für intergenerationale Gerechtigkeit gesorgt ist. Schließlich wurde uns das „Drei Säulen Modell“ vorgestellt, hierbei handelt es sich um die sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte, welche zugleich drei zentrale Bereiche unseres Lebens sind.

Darauffolgend befassten wir uns mit dem Stadtteil Veddel. Dieser Stadtteil ist ein traditionelles Arbeiterviertel, zugleich aber ein junger und gemischter Stadtteil mit ungefähr 5 000 Einwohnern. Zunächst ging es darum dafür zu sorgen, dass die  Menschen einen bezahlbaren Wohnraum haben. Der Stadtteil wurde auch „klein St.Pauli“ genannt, denn damals gab es sehr viele gut besuchte Bars. Jedoch wurde der Stadtteil im Krieg sehr stark zerstört.

Grüne Stadtplanung für Wilhelmsburg

Im zweiten Teil der Exkursion befassten wir uns mit dem nahegelegenen Stadtteil „Wilhelmsburg“, welcher durch die Sturmflut 1962 ebenfalls stark zerstört wurde. Daraus folgte schließlich der Ruf des abgehängten Stadtteils. Doch sollte die IBA nun eine Änderung herbeirufen. Die IBA, steht für Internationale Bauausstellung. Entscheidend war es sich auf die zuvor angesprochenen drei Säulen zu beziehen. Ziel sollte sein für Arbeitsplatznähe, sowie Wohnraum und Platz zum Wohnen zu sorgen. Eine der relevantesten Fragen ist, wie teuer ist der benötigte Wohnraum. Aus ökologischer Sicht würde man sagen, dass wenig Platz besser ist. Doch weiß überhaupt jeder, wie der Mindeststandard lautet, um menschenwürdig zu wohnen? Dieser sogenannte Mindeststandard liegt bei 10 Quadratmetern. Zimmer welche kleiner als 10 Quadratmeter groß sind, gelten nur als halbe Zimmer.

Nachdem uns Frau Rauf durch den schönen Stadtteil Wilhelmsburg führte, versammelten wir uns noch einmal, um ein Gruppenfoto zu machen und diesen besonderen Vormittag in Erinnerung zu behalten.

Benjamin Liss (S2-GeoKurs)

Film Project on Homelessness in the VS 21/4

After we read and analysed the book “Stone Cold“ by Robert Swindells in our past English lessons, we had the chance to work on a great short-film project on homelessness (as the book deals with this topic).

Throughout the making of the video we’ve had a tremendous time, ever since the writing of the plot in class to the filming on the streets and presenting with and for our other classmates. The topic and task we were given is very touching so we tied transmitting a message of similar caliber. What also added to the fun was how we had several other groups on the same project simultaneously, making a race of sorts, that aimed at outlining the best directors and actors. We’d love to do it again!

Beny Tott, VS 21/4 (11. Klasse Berufliches Gymnasium)

Erfolgreich | Erstes Job Dating | März 2019

Hohe Motivation, viele Interessenten:   Erstes Job Dating an der Beruflichen Schule St. Pauli

Ich will ein Date mit einem Azubi – nach diesem Motto nahmen am 28. März 2019 rund 60 Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums und Auszubildende aus 9 unterschiedlichen Ausbildungsberufen am ersten Job Dating der Beruflichen Schule St. Pauli teil. In kurzen Gesprächen tauschten sich die Schülerinnen und Schüler im Schnelldurchlauf mit den Azubis aus und konnten so herausfinden, welcher Ausbildungsberuf zu ihnen passt. Sie sprachen über die unterschiedlichsten Themen rund um die Ausbildung mit angehenden Bankkaufleuten, Kaufleuten für Versicherungen und Finanzen, Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen über Groß- und Außenhandelskaufleuten und Uhrmachern bis hin zu Rechtsanwalts-, Notar- und Justizfachangestellten.

Unterschiedliche Berufe wurden in Zweiergesprächen vorgestellt.

Ein Schüler des Beruflichen Gymnasiums nach dem Job Dating: „Ich konnte mir vor dem Job Dating gar nichts unter den verschiedenen Ausbildungsberufen vorstellen. Ich habe einen ganz guten Eindruck erhalten und kann mir gut vorstellen, nach der Schule erstmal eine Ausbildung im Versicherungsbereich zu machen. Der Vorteil ist, dass ich schon mal das Berufsleben kennenlernen kann und weiß, wie es in einem Unternehmen so läuft.“

Die SchülerInnen waren beim Jobdating sehr motiviert und focussiert.

Eine angehende Bankkauffrau sagt: „Die Schüler waren wirklich sehr interessiert an meiner Ausbildung. Es wurden mir sehr viele verschiedene Fragen gestellt, z.B. über meinen Arbeitsalltag, meine Arbeitszeiten, meine Perspektiven, die Möglichkeiten eines dualen Studiums und auch meine Arbeitskleidung. Es hat richtig Spaß gemacht, meinen Beruf vorzustellen und auch Werbung dafür zu machen.“

Job Dating – eine tolle Chance für den gezielten Einstieg in die Ausbildung.

Schulleiter Kai-Olof Tiburtius zeigte sich nach dem ersten Job Dating-Event sehr zufrieden: „Azubis informieren Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasium über ihre Ausbildungsberufe auf Augenhöhe. Den Ausbildungsberuf aus Sicht eines Azubis kennenzulernen, der seinen eigenen Beruf und seine Gründe für die Wahl des Berufs vorstellt, bietet ungefilterte und authentische Orientierung. Wir werden das Job Dating auf jeden Fall wiederholen und es um weitere Ausbildungsberufe aus dem technischen, pädagogischen und handwerklichen Bereich ergänzen. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, ein so gutes Austauschformat zu entwickeln.“

Jobdating – ein 1. Schritt. Danach können die SchülerInnen 1 Woche Auszubildende begleiten.

Die Schülerinnen und Schüler haben nach dem Job Dating noch die Möglichkeit, an dem Work Shadowing-Programm der Beruflichen Schule St. Pauli teilzunehmen. Hier begleiten sie eine Woche lang einen Azubi in der Berufsschule und im Betrieb. So kann eine Berufswahlentscheidung noch vertieft werden.

Jobdating, Workshadowing und vieles mehr – an der Beruflichen Schule St. Pauli begleiten wir Sie von der gymnasialen Oberstufe in die Ausbildungs- und Studienwelt.

 

JOB DATING | Schritte zur Berufswahl

Sportunterricht auf der Skipiste 2019

Ein Highlight aus unserem vielfältigen Sportkursangebot ist der kompakte Sportkurs „Alpiner Skilauf“! In diesem Jahr ging es nach Kaltenbach in Österreich.

Die diesjährigen Schneemassen sorgten allerdings für einige Sorgenfältchen bei den Daheimgebliebenen! Zum Glück war dies unbegründet! Unsere Ski-Fahrer  verbrachten eine sportliche, anstrengende und unvergessliche Zeit, wie die folgenden Berichte und Bilder zeigen!

Anreisetag

Freitag um 17:15 trafen wir uns an der Schule und fuhren freudig gemeinsam los in Richtung Österreich 🇦🇹.
Die Fahrt über Nacht wurde meist zum Schlafen und Chillen genutzt. Auf dem Weg  gab es sehr gut besuchte Pinkelpausen an Tankstellen (ca. alle 2,5h),  die natürlich auch zum Beine vertreten genutzt wurden. Manche waren rätselhafterweise so motiviert, um die Pause zum Joggen zu nutzen.

Als wir dann in dem winzigen Örtchen Münster im Hotel Astner ankamen, zogen wir unsere Koffer durch den Schnee, beeindruckt von dem Bergpanorama, welches auch um diese frühe Uhrzeit bereits zu erkennen war. Sportunterricht auf der Skipiste 2019 weiterlesen

Work Shadowing – Eine Erfolgsgeschichte

Work Shadowing – Eine Erfolgsgeschichte an der Beruflichen Schule St. Pauli

Am 18.02.2019 wurden bei einer feierlichen Veranstaltung die Zertifikate für den ersten Durchgang des Work Shadowing vergeben. Neben den Auszubildenden sowie den Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums nahmen auch viele Unternehmensvertreter und Ausbildungsverantwortliche teil. Der Schulleiter Herr Tiburtius und der Koordinator des Work Shadowing Herr Lass führten durch die zweistündige Veranstaltung.

Neben den 26 Zertifikaten, die verliehen wurden, gab es eine Interviewrunde, in der drei Beteiligte die Erfahrungen des Work Shadowing aus drei Perspektiven reflektierten. Frank Schneider von der Hamburger Feuerkasse lobte das Programm mit den Worten: „Das Work Shadowing ist für uns als Unternehmen ein wichtiges Instrument Kontakte zu Schülerinnen und Schülern zu knüpfen. Es bietet die Möglichkeit die duale Ausbildung als echte und gute Alternative zum Studium vorzustellen. Da die Durchführung in der Verantwortung unserer Auszubildenden liegt, haben wir selbst eine Art unternehmensinternes Projekt für die Teilnahme daraus gemacht.“ Aktuell hat die Hamburger Feuerkasse bereits den dritten Platz für eine Teilnahme am Work Shadowing zur Verfügung gestellt.

Jan Moritz Hopp nahm als Auszubildender der Hamburger Sparkasse an der Interviewrunde teil und stellte fest: „Es war für mich eine tolle Erfahrung, meinen Ausbildungsberuf einem Schüler aus dem Beruflichen Gymnasium näher zu bringen. Man stellt fest, dass bestimmte Aufgaben bereits routiniert ausgeführt werden. Durch das Work Shadowing habe ich bestimmte Tätigkeiten nochmal aus einem ganz anderen Blickwinkel reflektiert. Die Fragen, die bei der Zusammenarbeit des Work Shadowing aufkamen, haben mir bestimmte Arbeitsprozesse nochmal bewusster gemacht, indem ich diese einer anderen Person erläutern durfte.“

Als Schülerin des Beruflichen Gymnasiums hat Rachel Rehberg ihr Work Shadowing bei der Arbeitsagentur in Hamburg absolviert und berichtete in der Interviewrunde: „Die Zusammenarbeit zwischen der Auszubildenden und mir fand auf Augenhöhe statt. Ich finde es besonders positiv, dass das Work Shadowing durch einen Auszubildenden begleitet wird. Dadurch konnte ich alle Fragen stellen und eine wertvolle Erfahrung durch meine Teilnahme sammeln. Die Chance am Work Shadowing teilzunehmen würde ich definitiv empfehlen.“

Bei der Vergabe der Zertifikate sagte Herr Lass als Koordinator des Programms: „Das Work Shadowing ist eben kein normales Praktikum. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler melden sich freiwillig an, holen selbständig den verpassten Unterricht nach und müssen teilweise Klausuren am Freitagnachmittag nachschreiben. Der zweitägige Einblick in den Berufsschulunterricht rundet den Eindruck des entsprechenden Ausbildungsberufes aus der dreitägigen Praxisphase ab. Besonders ist hierbei, dass die Auszubildenden der Praxisphase auch den Einblick in den Berufsschulunterricht ermöglichen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler können so dieselbe Person an zwei unterschiedlichen Lernorten beobachten. Besonders erfreulich ist, dass nach dem Programm bereits zwei Schüler einen Ausbildungsvertrag unterzeichnen konnten. Beide sind jetzt wieder an unserer Schule, diesmal aber als Auszubildende.“

#
Die TeilnehmerInnen des 1. Durchgangs „Workshadowing“ an der BS11.

Aufgrund des erfolgreichen ersten Durchgangs erhielten die beteiligten Kooperationsunternehmen von der Beruflichen Schule St. Pauli eine Auszeichnung als Exzellenzpartner für die Teilnahme am Work Shadowing Programm. Im Anschluss gab es in feierlicher Runde einen Ausblick auf den zweiten Durchgang. Die Resonanz für den zweiten Durchgang hat mit insgesamt 27 Anmeldungen alle Erwartungen übertroffen. Wir freuen uns auf die nächsten Work Shadowings an der Beruflichen Schule St. Pauli.

Allgemeine Informationen zum Work Shadowing finden Sie hier.

JOB DATING | Do., 28.03.19 | 9:30 – 11:00

Du willst wissen, welcher Beruf zu dir passt? Dann nutze die Gelegenheit und gehe auf ein Job-Date. Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums sitzen Auszubildenden verschiedener Ausbildungsberufe gegenüber.

Informationen zu den Berufen, zum Ablauf, zu Ansprechpartnern sowie weiterführende Links findest du auf  unserer Homepage-Seite zum Job Dating.

Der nächste Termin findet statt
Do., 28.03.2019
Raum : 02.28
Uhrzeit : 9:30 – 11:00 h

Mit diesem Download-Formular kannst du dich anmelden.

Wir freuen uns auf dein Erscheinen!

MESSE EINSTIEG | Fr. 22.02. & Sa. 23.02.2019

Am 22. und 23. Februar 2019 stellen sich 330 Firmen auf der Messe „Einstieg“ vor. Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Dort können zukünftige Berufseinsteiger sich umfangreich informieren, erste persönliche Kontakte knüpfen und geg.falls Bewerbungsunterlagen überreichen.

Wann : 22. / 23. Februar 2019
Fr. 9.00 – 16.00 Uhr, Sa. 10.00 – 16.00 Uhr
Wo : Hamburg Messe, Halle B6 Eingang Süd
Zielgruppen : Jugendliche zwischen 14 und 23 Jahren, Studienwechsler, Eltern und Lehrkräfte
Eintritt : frei
Nähere Informationen : einstieg.com/messen/hamburg

Schulklassen der BS11 werden nach Absprache in Begleitung von Lehrkräften am Freitag die Messe besuchen.

 

Infoabend 30.01.19 & Tag der Offenen Tür 08.02.19

In 3 Jahren zum Abitur:
INFOABEND und TAG der OFFENEN TÜR
am Wirtschaftsgymnasium St. Pauli

Mittlerer Bildungsabschluss – und dann? Ausbildung? Oder doch weiter zur Schule gehen und die Allgemeine Hochschulreife bzw. das Abitur machen?

Für diejenigen, die noch studieren oder eine anspruchsvolle Berufsausbildung vor allem in den kaufmännischen Berufen machen möchten, ist das Berufliche Gymnasium St. Pauli mit Fachrichtung Wirtschaft die beste Vorbereitung.  In drei Jahren führt es zur Allgemeinen Hochschulreife, mit der man alle Studiengänge an allen Hochschulen und Universitäten absolvieren kann. Einmalig in Hamburg ist die Möglichkeit, im Unterricht und im Abitur BWL und VWL in englischer Sprache zu belegen – optimal für eine spätere internationale Karriere. Eine individuelle Karriereberatung erfolgt bei uns durch die Programme „Work Shadowing“ und „JobDating“.

Infoabend: 30.1.19 um 19 Uhr
Tag der Offenen Tür: 8.2. 19 von 15-18 Uhr

Gerne stehen bei beiden Veranstaltungen Fachlehrer, Klassenlehrer und Abteilungsleiter für alle  Ihre Fragen zur Verfügung. Hier können Sie sich schon einmal über die vielfältigen Angebote des Beruflichen Gymnasiums St. Pauli ausführlich informieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Herzlichst – Die Schulleitung der BS11


Berufliche Schule für Banken, Versicherungen und Recht
mit Beruflichem Gymnasium St. Pauli
Budapester Str. 58
20359 Hamburg
Tel: +49 40 42 89 73-0
www.bs-stpauli.de
BS11@hibb.hamburg.de

Zeitzeuge im Geschichts­unterricht

Auch in diesem Jahr haben wir im Rahmen des Geschichtsunterrichts in der Oberstufe zum Thema „Geschichte der DDR“ einen Zeitzeugen eingeladen.

Mit Moderation durch Kristin Kallweit, Deutsche Gesellschaft e.V., führte uns Jürgen Gutjahr als Zeitzeuge durch seine Jugend in der DDR. Seine Erfahrungen als jugendlicher Punk  haben uns die Machtstrukturen des DDR-Regimes deutlicher erfahren lassen.
Ihr findet seine Biografie hier !
Zeitzeuge Jürgen Gutjahr und Moderation Kristin Kallweit
Zeitzeuge Jürgen Gutjahr und Moderation Kristin Kallweit
Für das heutige Gespräch haben wir auch interessierte fachfremde Kollegen und Oberstufenschüler eingeladen. Es wurde deutlich, wie wichtig es ist, über die Vergangenheit zu sprechen, um die Gegenwart besser verstehen zu können.
Wir danken herzlich für diesen Besuch und freuen uns auf viele weitere Besuche.
[Deike de Vogel]

Workshadowing | 2. Runde eröffnet

Die Anmeldungen für das Work Shadowing gehen ab sofort in die zweite Runde.  Anmeldeschluss für die Teilnahme im zweiten Durchgang ist am 26.11.18.

Hier geht’s zur Seite „Workshadowing“ mit allen Informationen und  den Anmeldeformularen für SchülerInnen und Firmen.

Foto oben von li. nach re.:
Esra, BG, der „Schatten“
Metea, Rechtsabteilung, Auszubildende

Und hier ein neuer Erfahrungsbericht einer Schülerin aus dem Beruflichen Gymnasium  zum Workshadowing in der Rechtsabteilung … Workshadowing | 2. Runde eröffnet weiterlesen