Archiv der Kategorie: Beiträge 2020

TAPE-ART Workshop | 17.,18. und 19. März 2020

Was passiert?

  • Ihr gestaltet die Schule von innen mit euren persönlichen Tape-Arts
  • Exkursion ins Viertel zum Thema Streetart
  • Gemeinsames Planen und Entwerfen von Tape-Art für das Treppenhaus (Altbau, hinten im 2. OG).
  • Kleben, kleben, kleben!

Neugier? Interesse? Fragen? Anmelden?

Meldet euch bei Sandra Hülsmann über sandra.huelsmann@bs11.eu oder einen Zettel mit Namen, Klasse und Mobilnummer in das Fach von Sandra Hülsmann legen lassen!

Diese Projekteinladung richtet sich ausdrücklich auch an alle Berufsschulklassen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme.

Sandra Hülsmann – Projektgruppe „Attraktive Schule“ – 12.02.2020

BS11 Cup 2020 | 24.02 – 28.02.2020

Achtung: Die Gruppenaufteilung mit den genauen Spielzeiten in den nächsten Tagen hier auf der Homepage.

Nach den überragenden Erfolgen des BS11-CUP in den  letzten  Jahren gibt es diesem Jahr natürlich eine Neuauflage. Viele, ja sehr viele  haben schon auf dieses Event gewartet. Eine Besonderheit: Dieses Jahr feiern wir das 5-jährige Jubiläum des BS11-CUPs. Und wir freuen uns wiederum auf alle MitspielerInnen und natürlich auf alle Unterstützer und Helfer.

Bitte beachtet dabei – bei aller Vorfreude – folgende wichtige Hinweise:

  • Anmeldefrist: Schriftlich per Anmeldeformular bis spätestens 14. Februar 2020
  • Mindestens 7 Personen pro Mannschaft. Mindestens 2 weibliche Team-Mitglieder. Max. 1 Team pro Klasse
  • Es können max. 40 Mannschaften (34 von der BS11, 5 von der Stadtteilschule St. Pauli, 1 von der Partnerschule Marion-Dönhoff-Gymnasium ) teilnehmen. Sobald diese maximale Teilnehmeranzahl erreicht ist, wird die Anmeldephase beendet.
    Es gilt also „first come first serve“.
  • Bitte benutzt den Anmeldebogen mit der Einverständniserklärung für Foto-/Videoaufnahmen. Liegt in der Schule aus. Hier auch als pdf-Dokument zum Downloaden. Auf dem Anmeldebogen findet ihr weitere Hinweise und Modalitäten.
  • Die genauen Regeln des Spielablaufs werden als Kopie verteilt und könnt ihr hier ebenfalls als pdf-Dokument zum Download einsehen. Die Klassenlehrerteams bitte diese Regeln allen Spielerinnen und Spielern rechtzeitig mitteilen.
  • Wenn Klassen/Mannschaften an einem Tag in dieser Woche nicht spielen können (Vorabi, Teilzeitklasse, Ausflug, Klausur etc.), dann muss das bitte auf der Rückseite der Anmeldung notiert werden.
  • Helfer gesucht: Es werden noch Schiedsrichter, Fieldreporter (Video/Foto) und MitarbeiterInnen für das Catering (Kaffee, Tee , inter. Spezialitäten, Kuchen etc). gesucht. Bitte melden beim Klassenlehrerteam oder direkt beim BS11-Cup-Organisationsteam (Herr M. Jaap u.a.)

Wir freuen uns auf viele Klassen und KollegInnen, die dieses große Jubiläums-Turnier durch ihre  Präsenz, durch ihren Beifall oder auch durch Medienarbeit, Moderation, Technik, Catering, Hilfestellung jeglicher Art auch in diesem Jahr wieder unterstützen.
Sportliche Grüße
Michael Jaap (Organisation)
P.S. Am Finaltag werden – neben der besten Mannschaft (na klar) – wieder der beste Torwart, der beste Torschütze und die beste Spielerin geehrt.

Workshop „Die Grenzen des Wachstums“

Bericht über den Workshop „Die Grenzen des Wirtschafts­wachstums“ mit der Open School 21

Erste Reflexionen und Wünsche

Im Rahmen des Geographieunterrichts in der BG 21 der Beruflichen Schule St. Pauli hatten wir das Privileg, Alana Zubritz und ihren Workshop von Open School 21 zum Thema „Die Grenzen des Wirtschaftswachstums“ an unserer Schule willkommen zu heißen.

Dieser Workshop untergliederte sich in sechs Unterpunkten. Der erste Punkt diente Alana Zubritz dazu, sich und Ihren Workshop genauer vorzustellen. Daraufhin gab es eine kleine Vorstellungsrunde mit der Fragestellung was Glück für uns bedeutet. Anschließend gab es eine Aufgabestellung, welche sich „Apokalypse jetzt“ nannte. Hierbei gab es den Auftrag, alle wichtigen Aufgaben im Falle einer Apokalypse zu sammeln und sie jeweils einer Person zuzuordnen. Dabei sollten zusätzlich die Bereiche Kultur, Wissenschaft, Politik und Bildung berücksichtigt werden. Interessant war, dass hierbei eine Gesellschaft gegründet wurde, die alle Grundbedürfnisse abdeckt und dabei sehr stark an unseren heutigen Strukturen angelegt ist.

4 sehr wichtige Fragen

Nachfolgend gab es eine kleine Raterunde in Bezug auf Fakten zum Wirtschaften in der Welt. Uns wurden verschiedene Fragen gestellt und wir sollten sagen, ob wir denken, dass die Aussagen stimmen oder nicht. Die Wahrheit über einige Wirtschaftsfakten war doch erschreckend, z.B. die der geplanten Obsoleszenz (d.i. das Veralten von Produkten durch begrenzte Haltbarkeit techn. Bauteile). Daraufhin wurde uns im nächsten Schritt des Workshops eine Grafik eingeblendet, in der verdeutlicht wurde, dass viele globale Probleme aufeinander aufbauen. Zum Beispiel folgt aus dem Krieg die Armut und aus der Armut der Hunger.

Komplexe Herausforderungen erfordern vielfältige und viele Lösungen.
Komplexe Herausforderungen erfordern vielfältige und viele Lösungen.

Daraufhin gab es eine weitere Aufgabe die im Teamwork zu bearbeiten war. Hierbei wurden verschieden Texte ausgeteilt, in denen es um verschiedene Lösungsansätze zur Begrenzung des Wirtschaftswachstums zum Wohle unserer Umwelt ging. Wir sollten hierbei die verschiedenen Lösungsansätze erklären und die Vor- und Nachteile verdeutlichen. Beispielsweise ging es hierbei um die „Sharing Economy“, bei der es um das Teilen statt Besitzen geht und unter anderem auch das „Maker Movement“ mit dem Motto „Reparieren statt wegwerfen“. Weiterhin wurden die Postwachstumsökonomie und die Kreislaufwirtschaft als Alternativen zum jetzigen Konsumgesellschaft aufgezeigt.

Wir haben Wichtiges – auch für unser eigenes Handeln – dazu gelernt.

Mein persönliches Fazit des Workshops war, dass es mir sehr gefallen hat. Besonders ansprechend fand ich die Art und Weise, wie  die Informationen spielerisch durch Gruppenarbeiten vermittelt wurden.

Afaq Butt  – Workshop in der S1 in Geographie
(Januar 2020)

Einfach toll | Skireise 2020

6 Tagesberichte von der Skifahrt 2020 –  mit Bildern und einem rasanten Video

Sonntag 12.01. | 1. Skitag

Nach einer erholsamen Nacht und einem ordentlichen Frühstück, ausgestattet mit unserer Skiausrüstung, fuhren wir (18 Schüler und 3 Lehrer) gemeinsam per Bustransfer nach Hochzillertal, wo wir uns nach der Gondelfahrt in 3 Gruppen aufteilten.
Um unseren Leistungsstand einschätzen zu können, fuhren die Fortgeschrittenen mit Herrn Bödecker vorerst grundlegende Strecken, genauso wie die zwei Anfängergruppen mit Herrn Erdmann und Herrn Schüssler. Bei einer traumhaften Aussicht und einem wolkenfreien, sonnigen Himmel steigerten sich die Abfahrten und Leistungen aller Skifahrer.
Um 12 Uhr gab es dann Mittagessen im Mountenview mit einer tollen Aussicht von der Terrasse. Dort schöpften wir gemeinsam Kraft für die Weiterfahrt.
Durch die Aufteilung in Gruppen konnten unsere drei Lehrer gezielt auf die einzelnen Schüler eingehen und so schon von Beginn an sichtbare Erfolge erzielen.
Um 16:30 Uhr nahmen wir den Bus zurück in unsere Unterkunft und fielen nach dem Abendessen und einer gemeinsamen Relax-Zeit völlig erschöpft in unsere Betten.

Nika, Insa und Nik

 

Montag 13.01. | 2. Skitag

Mit einem Frühstück begann der 2. Tag.
Noch leicht verschlafen, aber guter Dinge, stiegen wir in den Bus, der uns zur Talstation brachte. Nachdem wir wieder in verschiedene Gruppen eingeteilt wurden, ging es los.
Nach kurzer Eingewöhnungszeit fuhr es sich bereits wieder sicherer und selbst kleine Abschnitte der roten Piste konnten wir schon befahren. Die Profi-Gruppe genoss schon heute eine heiße Schokolade auf der Kristallhütte.
Nach dem Mittagessen durften wir in kleinen Gruppen von mindestens 3 Personen allein und individuell üben. Während einige probierten, ihre Kurven zu perfektionieren, nutzten andere die Zeit, um im Schuss die Abhänge runter zu düsen.
Gegen 16:30 Uhr fuhren wir zurück zum Hotel und waren alle müde und kaputt. Am Abend saßen alle noch gemütlich zusammen und fielen anschließend geschafft von dem langen Tag ins Bett.

Lena, Filippa, Paula

 

 

Dienstag 14.01. | 3. Skitag

Heute war es ein wenig kühler als die anderen Tage, aber das Wetter war trotzdem wunderschön. Die Sonne schien und man konnte den Sonnenaufgang mitverfolgen.
Es war also wieder ein wundervoller Tag, um erneut Ski fahren zu können.
Wir (Afsi, Shezad und Pawel) sind mit Herrn Bödecker auf die Z Piste gefahren und hatten einen Intensivkurs mit ihm. Dank Herrn Bödecker konnten wir die Basics vertiefen und Details verändern, was dazu führte, dass wir viel sicherer Ski fahren konnten.
Pawel hatte seine Geschwindigkeit mehr unter Kontrolle, Afsi fiel fast nicht mehr hin und Shezad konnte besser Kurven fahren.
Trotz der vielen Erfolgen gab es an dem Tag einen Unfall… Bei den Übungen ist ein Junge in Shezad regelrecht reingefahren. Zum Glück war der Unfall nicht schlimm und er konnte am nächsten Tag mit neuen Kräften weiterfahren.
Nach dem Mittag ging es dann wieder weiter auf die Piste. Da die Anfänger sehr gute Fortschritte gemacht hatten, konnten nun zum ersten Mal alle gemeinsam eine Piste runter fahren.
Unsere Gruppengemeinschaft wird Tag für Tag besser. Angekommen am Haus, gönnten wir uns eine Pause, entspannten und unterhielten uns auf der Terrasse mit einem unglaublich schönen Blick auf die Berge, die voller Schnee bedeckt waren.
Um 16:30 wurden wir vom Skibus abgeholt und zur Jugendherberge gebracht. Am Abend, wie jeden Tag waren alle sehr erschöpft, jedoch gut gelaunt. Einige Schüler saßen oben im Gemeinschaftsraum, alberten rum und machten Späße.

Afsaneh, Shezad und Pawel

 Mittwoch 15.01. | 4. Skitag

Heute waren wir alle pünktlich beim Frühstück und auch im Bus. Bei der 30-minütigen Fahrt zum Zillertaler Ski-Gebiet haben wir wie immer Musik gehört, was die Stimmung am Morgen auffrischte.
Bis 10 Uhr fuhren wir wieder in drei Gruppen. Danach wurden die Gruppen neu verteilt. Zum Mittag um 12 Uhr saßen wir alle draußen, da das Wetter so schön war und wir immerhin vier Grad hatten.
Wir waren heute alle ziemlich kaputt, haben aber trotzdem unser Bestes gegeben. Nach dem Mittag ging es mit dem Lift auf einen wunderschönen Berg, auf dem wir bis 15 Uhr in Dreier- Gruppen fuhren. In den Teams halfen und lobten wir uns gegenseitig. Und es wurde gemeinsam gefeiert. Um 15 Uhr ging es dann wieder zurück zur Hütte, wo es noch vor dem Heimweg noch ein kleines Bierchen gab. Nach dem Abendessen fielen einige gleich ins Bett, andere saßen noch gemütlich zusammen. Das Fazit des heutigen Tages: Lob ist eine wichtige Sache und alle hatten schon Riesenfortschritte gemacht.

Josi, Emre, Stine

Donnerstag 16.01. | 5. Skitag

Nach dem Frühstück und der 30-minütigen Fahrt ins Skigebiet begann bereits der vorletzte Tag auf der Piste.
Zuerst waren alle wieder in ihren Gruppen unterwegs und konnten dabei neue Pisten entdecken. Die Fortgeschrittenen-Gruppe hatte sich heute das erste Mal an der Talabfahrt ausprobiert. Drei Schüler aus Herr Erdmanns Gruppe fuhren sogar zum ersten Mal eine Schwarze Piste hinunter. Und das ohne hinzufallen!
Nach der Mittagspause, bei herrlichem Sonnenschein, ging es dann gemeinsam zur Kristal-Hütte mit der besten Aussicht im Zillertal. Hier, auf einer Roten Piste, durften wir in kleinen Gruppen weiterhin unsere Ski-Künste ausprobieren. Natürlich konnten wir nicht widerstehen, auf der Hütte noch den leckeren (und reichlich teuren) Kaiserschmarrn zu probieren, bevor es mit dem Bus wieder zurück nach Münster ging.

Niklas, Choim, Johanna

Freitag 17.01. | 6. Skitag

Am letzten Ski-Tag ging es für alle noch einmal richtig zur Sache, denn es hieß: Auf den Skiern vor der Kamera den Lehrern zu zeigen, was wir in dieser Woche dazugelernt hatten. Zuvor konnten wir uns in unseren Gruppen einfahren, um anschließend gut vorbereitet die bestmögliche Figur zu machen. Nachdem alle ihr Können unter Beweis gestellt hatten, stand nun nur noch die Fahrt in das nahegelegene Skigebiet Hochfügen an.
Es hatten mal wieder alle viel Spaß, so wie jeden Tag. Auch, wenn viele froh waren, manch drückenden Schmerz loszuwerden, wollte doch niemand so wirklich, dass diese Reise ein Ende nimmt.
Jedoch: Der Tag war nach dem Skifahren noch nicht vorbei. Der gesamte Kurs traf sich abends ein letztes Mal auf das eine oder andere Getränk, um die Reise gemeinsam Revue passieren zu lassen und um schlussendlich in ausgelassener Stimmung den Geburtstag eines Mitschülers zu feiern.

Benjamin, Noah, Martina

Anmeldung Berufl.Gymnasium | Einfach anrufen

In drei Jahren zum Abitur:
Am Wirtschaftsgymnasium St. Pauli

Der Infoabend und der Tag der Offenen Tür sind nunmehr vorbei. Die zahlreichen besonderen Angebote unseres Beruflichen Gymnasiums sind  auf großes Interesse gestoßen.  Wenn Sie diese Termine verpasst haben, können Sie uns gerne anrufen und einen persönlichen Beratungstermin ausmachen.
Büro BS11 :  +49 40 42 89 73-0

Mittlerer Bildungsabschluss – und dann? Ausbildung? Oder doch weiter zur Schule gehen und die Allgemeine Hochschulreife bzw. das Abitur machen?

Für diejenigen, die noch studieren oder eine anspruchsvolle Berufsausbildung vor allem in den kaufmännischen Berufen machen möchten, ist das Berufliche Gymnasium St. Pauli mit Fachrichtung Wirtschaft die beste Vorbereitung.  In drei Jahren führt es zur Allgemeinen Hochschulreife, mit der man alle Studiengänge an allen Hochschulen und Universitäten absolvieren kann.

Info-Flyer Berufliches Gymnasium

Einmalig in Hamburg ist die Möglichkeit, im Unterricht und im Abitur BWL und VWL in englischer Sprache zu belegen – optimal für eine spätere internationale Karriere. Eine individuelle Karriereberatung erfolgt bei uns durch die Programme Work Shadowing und Job Dating.

Erste Informationen zum Beruflichen  Gymnasium St. Pauli erhalten Sie über den Flyer (rechts zum Download). Ausführlich können Sie sich auf den Seiten des BG hier auf der Homepage über unsere vielfältigen Angebote und Aktivitäten informieren.

Nehmen Sie gerne persönlich mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Berufliche Schule für Banken, Versicherungen und Recht
mit Beruflichem Gymnasium St. Pauli
Budapester Str. 58
20359 Hamburg
Tel: +49 40 42 89 73-0
www.bs-stpauli.de
BS11@hibb.hamburg.de

Bieten | Suchen | Tauschen

Jetzt, ganz neu – das Schwarze Brett.

  • Hast du etwas, was du nicht mehr brauchst? – Biete es hier an!
  • Du suchst etwas, was du brauchst? – Frage es hier an!

Wie es funktioniert? Easy.

Das Schwarze Brett steht unten im Foyer. Schreibe dein Angebot oder deine Anfrage auf einen Zettel und pinne es auf die jeweilige Seite. Links sind die Angebote, rechts stehen die Gesuche.

Jetzt fragst du dich bestimmt, wie kommunizieren wir untereinander? – Ganz einfach. Schreibe deinen Kontakt, z. B. Klasse und Raumnummer, Social Media Namen, Mailadresse auf den Zettel.

Warum das alles? Wir wollen weniger Dinge einfach nur wegwerfen. Wir wollen mehr Dinge weiter verwenden und wieder verwenden. Reuse, recycle.

Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg. Happy Bieten, Suchen und Tauschen!

Eure WIR-Gruppe!

Auslandspraktika für Azubis 2020

Die Auslandspraktikaangebote 2020 im Rahmen der Berufsausbildung an der BS11

Sie befinden sich am Ende des 1. oder im 2. Ausbildungsjahr oder schließen Ihre Ausbildung demnächst ab und möchten

  • Ihre Sprachkenntnisse erweitern und vertiefen
  • interkulturelle Kompetenzen im Umgang mit Kunden/Mandanten erwerben bzw. ausbauen
  • wertvolle persönliche Erfahrungen durch das Kennenlernen der Strukturen und Arbeitsweisen in anderen Ländern erwerben
  • neue Menschen kennenlernen
  • ein europaweit anerkanntes Zertifikat über Ihren Auslandsaufenthalt erlangen …

… finanziert durch ein Erasmus+ Stipendium?

Die BS 11 bietet Ihnen in Zusammenarbeit mit Arbeit und Leben Hamburg auch im Jahr 2020 die Gelegenheit an folgenden an Ihrem Ausbildungsberuf orientierten Auslandspraktika teilzunehmen: (Klick auf die Ziele zu ausführlichen PDF-Infos)

Zeitraum Ziel Bewerbungsschluss
1. 01.03. –  28.03.2020 Sliema (Malta) 01.12.2019
2. 19.04. – 16.05.2020 Dublin (Irland) 01.12.2019
3. 30.08. – 26.09.2020 Lund (Schweden) 01.06.2020
4. 27.09. – 24.10.2020 Dublin (Irland) 01.06.2020
5. 04.10. – 24.10.2020 St. Petersburg (Russland) 01.05.2020
6. 25.10. – 21.11.2010 Sevilla (Spanien) 01.06.2020

Die entsprechenden Ausschreibungen finden Sie im Anhang. Bei Fragen wenden Sie sich auch gern an die Kolleginnen und Kollegen unserer Schule Regina Brandt (in den Pausen im Fachraum 1.87) und David Jäger.

Viel Abenteuerlust, Mut und Unternehmungsfreude!

Ihr Team Transnationale Mobilität an der BS11