Archiv der Kategorie: Beiträge 2015

Das Berufliche Gymnasium stellt sich vor

3 Informationsveranstaltungen bieten wir im Februar 2016 an, um sich über das Berufliche Gymnasium – Fachrichtung Wirtschaft zu informieren.

Machen Sie im Sommer Ihren Mittleren Schulabschluss und möchten Sie Ihr Abitur machen? Wenn Sie sich dann noch für Wirtschaft interessieren, dann wäre unser Berufliches Gymnasium St. Pauli – Fachrichtung Wirtschaft (Wirtschaftsgymnasium) eine gute Wahl. Schülerinnen und Schüler sowie Eltern und alle Interessierte sind herzlich willkommen zu den 3 großen Informationsveranstaltungen im Februar. Das Berufliche Gymnasium stellt sich vor weiterlesen

Wirtschaftsrückblick & Ausblick Dezember 2015

An dieser Stelle ein Rückblick auf die vergangenen Wochen mit ausgewählten Themen aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und heute zusätzlich aus aktuellem Anlass der Energie-/Klimapolitik. Verbunden wird diese Rückschau mit dem Versuch eines kurzen Ausblicks auf mögliche Entwicklungstendenzen insbesondere an den Finanzmärkten.

Wirtschaftsrückblick & Ausblick Dezember 2015 weiterlesen

Arbeitslehreprojekt der BVJM-Klassen

Salt Pauli
Salz- &Pfefferstreuer

 

3 (B)VJM-Klassen, eine Idee, ein Projektunternehmen

Im Unterrichtsfach „Arbeitslehre“ arbeiten die Klassen in drei praktischen Tätigkeitsfeldern. Die BV 15/1 schneidert, die BV 15/2 arbeitet am PC und die BV 15/3 tischlert.

Um diese drei Tätigkeitsfelder zusammenzubringen, entstand die Idee eines gemeinsamen Projektes. Inhalt des Projektes sollte die Produktion von Salz- und Pfefferstreuern sowie die Produktion von Stoffsäckchen sein, um sie anschließend in der Schule zu verkaufen. Arbeitslehreprojekt der BVJM-Klassen weiterlesen

Lernortkooperation 14.01.2016 16:00 Uhr

Gemeinsame Lernortkooperationssitzung für die Abteilungen Banken, Versicherungen und Recht.

Für die erste  Sitzung der Lernortkooperation haben wir uns eine ganze Menge vorgenommen:

Voraussichtlich wird nach einem gemeinsamen Auftakt aller an der BS11 vertretenen Berufe eine Möglichkeit zur Besichtigung unseres neuen Gebäudes angeboten.
In einem berufsspezifischen Sitzungsteil wird es die Gelegenheit geben, aktuelle Informationen zu den einzelnen Ausbildungsberufen auszutauschen.

Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor, weitere Informationen folgen.

Die Veranstaltung findet statt

am Donnerstag, 14. Januar 2016,
von 16.00 bis ca. 18.00 Uhr
in der BS11 St. Pauli

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

LKA informiert Bank-Azubis

Achtsamkeit für Bankazubis – das Landeskriminalamt informierte in einer Präventionsveranstaltung.

Betrüger suchen in zunehmendem Maß Kontakt zu Bankmitarbeitern, um an sensible Daten zu gelangen. Immer häufiger werden junge Bankmitarbeiter, auch Auszubildende, angesprochen. Daneben haben Bankmitarbeiter es zunehmend mit gefälschten Unterlagen ihrer Kunden zu tun. Dies alles war dem Landeskriminalamt Grund genug, um am 1.12.2105 unsere Schule zu besuchen und in drei Veranstaltungen alle Bankauszubildende, die aktuell im Berufsschulblock sind, über diese Themen zu informieren. LKA informiert Bank-Azubis weiterlesen

Kinonachmittag der BVJM-Klassen

Am 09.12.2015 findet der erste gemeinsame Kinonachmittag der (B)VJ-M Klassen an der Beruflichen Schule St. Pauli statt.

Hierzu laden wir alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule herzlich ein!

Was erwartet Sie?

Ab 14.30 Uhr werden im Raum 03.66. die Türen für einen gemeinsamen Nachmittag geöffnet. Es wird Getränke und einige Kleinigkeiten zum Naschen geben. Vielleicht haben Sie ja auch Lust etwas mitzubringen? Das wäre toll!

Ab 15 Uhr startet die Filmvorstellung. Haben Sie Ideen, welcher Film besonders passend und sehenswert ist? Dann lassen Sie es uns wissen!

Natürlich bleibt an diesem Nachmittag viel Zeit, um miteinander zu sprechen, Spaß zu haben und sich näher kennenzulernen.

Bitte geben Sie uns kurz Bescheid, ob Sie dabei sind!

Wir freuen uns auf einen gemütlichen Nachmittag mit Ihnen!

Ansprechpartner:

Andrea Stork
Andreas Gaekel (Andreas.Gaekel@HIBB.Hamburg.de)

Olympia Referendum – Enttäuschung & Chance

Desaster, Debakel, Dolchstoß, Katastrophe für den deutschen Sport – was liest man nicht alles in diesen Tagen. Wahr ist, die Absage an Olympia ist eine herbe Enttäuschung für Organisatoren und Politiker, für sehr viele Hamburger und sehr viele Deutsche – und nicht zuletzt für die vielen Sportler, die sich für Hamburgs Spiele engagiert und die sich so sehr auf dieses einmalige Weltereignis gefreut hatten.

Aber deswegen ist der Sport doch nicht am Ende – weder in Hamburg noch in Deutschland. Da wird viel zu viel dramatisiert. Und seien wir mal ehrlich: Auch bei einem positiven Referendum wäre der Wettbewerb ja jetzt erst richtig losgegangen. Wenn es in der letzten Runde trotz des überzeugenden und innovativen Hamburg-Konzeptes dann doch nicht geklappt hätte, wäre die Enttäuschung noch viel größer gewesen.

Was war es denn nun, was die Hamburger Ablehnung ausgelöst hat:

  • der wachsende Gigantismus von Olympia?
  • die irrsinnigen Preissteigerungen und Gentrifizierungstendenzen in Peking und London?
  • die fehlende Finanzierungszusage des Bundes?
  • die jüngsten Entwicklungen wie Flüchtlingskrise, Terroranschläge in Paris, das abgesagte Fußball-Länderspiel in Hannover, DFB-Affäre, FIFA-Skandal, flächendeckendes Doping in der russischen Leichtathletik?
  • oder eher Hamburg-spezifische Faktoren wie die traumatische Erfahrung mit der Elbphilharmonie, die umstrittene Hafencityarchitektur, die Massierung von komplizierten Bauvorhaben (Autobahndeckel, Elbvertiefung, die große Baustelle Neue Mitte Altona), die weiter wachsende Bevölkerung bei mangelnder Infrastruktur, die jetzt schon die Stadt überfordert, den Verkehr lahmlegt und die Leute nervt ?

Müßig, zu diskutieren, was den Ausschlag für das Referendum gab. Es kommt einfach zu Vieles zusammen. Da konnte wohl das Konzept der stadtnahen, kompakten, umweltfreundlichen Spiele nicht mehr dagegen halten. Einschränkend muss gesagt werden, dass die Gegner einfach mehr Leute mobilisiert hatten als die Befürworter und dass die Argumente der Gegner auch wirklich schwerwiegend waren.

Dass Hamburgs oder Deutschlands Sportentwicklung einen großen Rückschlag erleidet, sehen wir an der BS11 nicht so. Niederlagen können auch Kraft geben für eine neue Aufbruchstimmung. Wie wäre es, wenn man einige der guten Ideen der Olympia-Bewerbung aufgreift und im bescheidenen regionalen Rahmen umsetzt? Den Grasbrook für die Hamburger Bevölkerung zu gewinnen, den Schulterschluss von der Innenstadt nach Wilhelmsburg zu machen, die Radwege völlig neu zu konzipieren, den Breitensport zu fördern – das alles ginge doch auch ohne Olympia.

Was die olympische Idee betrifft, gilt es, den Sport und die SportlerInnen wieder ganz in den Mittelpunkt zustellen. Dabei gewinnt eine durchaus charmante Initiative immer mehr Anhänger: Lasst uns zurückkehren zu den olympischen Wurzeln – ideel, aber auch lokal. Die urspüngliche Idee des kollektiven Friedens und des fairen Wettstreits könnte man sich in Zukunft durchaus in Griechenland vorstellen. Man käme an einem einzigen Ort olympischer Identität zusammen und ließe dabei unsportliche nationale Eitelkeiten hinter sich. Alle Nationen beteiligten sich an den Kosten, und kein Land bräuchte sich in ökonomische Abenteuer und soziale Spannungen zu begeben. Sicherlich ist das Zukunftmusik – aber von Visionen lebt der Fortschritt. Und manchmal von den Ideen der Vergangenheit.

Zurück in die Gegenwart: Im Vorlauf zum Referendum haben wir in unserer Schule bei mehreren Veranstaltungen kontrovers diskutiert und zur Meinungsbildung beigetragen.

So knapp, wie die Entscheidung des Referendums ausfiel, so unterschiedlich waren auch die Argumente in unserer Schule. Wir akzeptieren das Votum des Volksentscheids und werden auch in Zukunft intensiv den demokratischen Prozess der Meinungsbildung in unserer Schule fördern.

Mit sportlichen Grüßen

Ulrich Natusch (Schulleiter) / Raimund Losse (Webmaster)

Wirtschaftsrückblick Oktober 2015

I. Gesamtwirtschaft


Deutschland: Arbeitslosigkeit sinkt auf niedrigsten Stand seit 24 Jahren

  • im August 2015 mit 31 Millionen sozialversicherten Personen so viele Beschäftigte wie noch nie
  • im Oktober 2015 sinkt die Zahl der gemeldeten arbeitslosen Personen um 59.000 auf rund 2,65 Millionen
  • Sozialversicherungen profitieren von steigender Zahl der Beitragszahler
  • gute Entwicklung am Arbeitsmarkt hält weiter an

EZB: Spekulationen um Ausweitung des Anleihekaufprogramms

  • Inflationsrate im EUR-Raum weiterhin weit von der 2,00% Zielmarke entfernt
  • Märkte rechnen nach Äußerungen aus Notenbankspitze mit weiteren expansiven Maßnahmen

US-Fed: Kommt die Zinswende nun im Dezember?

  • Nachdem die erste Zinserhöhung seit 2007 in den USA im September und im Oktober ausgeblieben ist könnte es im Dezember so weit sein
  • Unter der Voraussetzung unveränderter Wirtschaftsdaten scheint die Fed unter dem Vorsitz von Janet Yellen eine Zinserhöhung im Dezember zu favorisieren

China: Im nächsten 5-Jahres-Plan voraussichtlich jährliches Wirtschaftswachstum in Höhe von 6,5% geplant

  • Chinas Wirtschaft wächst langsamer
  • Strukturveränderung in Chinas Wirtschaft angestrebt
  • Yuan-Abwertung und Kurssturz an Chinas Aktienmarkt im Sommer sorgten für Turbulenzen

Schwellenländer: Baisse bei vielen Rohstoffen sorgt für wirtschaftliche Probleme

  • Rohstoffexportierende Ländern wie Brasilien und Russland leiden unter niedrigen Rohstoffpreisen
  • Spekulationen um Zinswende in den USA führen zu Kapitalabfluss aus Schwellenländern

Griechenland: Kapitalbedarf der angeschlagene Banken eventuell geringer als erwartet

 

II. Unternehmen


Deutsche Bank: Neuer Vorstandschef John Cyran kündigt tiefe Einschnitte an

  • Trotz Sparprogramm fällt Aktienkurs deutlich
  • Einsparungen betreffen Mitarbeiter und Aktionäre
  • Stellenabbau, geringere Erfolgsprämien und Streichung der Dividende für 2015 und 2016
  • In Q3 wegen hoher Belastungen durch Abschreibungen und Rechtsrisiken (7,6 Mrd Euro) Verlust von 6 Mrd Euro)

Commerzbank: Verbessertes Quartalsergebnis und Aussicht auf Dividende läßt Aktie steigen

  • Ergebnis Q3 besser als erwartet
  • Dividende von 0,20 EUR je Aktie für 2015 geplant
  • Vorstandschef Martin Blessing verlässt Bank in 2016

VW: Abgasskandal weitet sich aus

  • Eventuell auch größere Motoren in den USA betroffen
  • September: Nach Veröffentlichung der Manipulationen Kurssturz der Aktie
  • Skandal führt zu weitreichenden personellen Veränderungen; Wechsel an der Konzernspitze
  • Brüssel forciert Abgastests unter realen Bedingungen

Automarkt: Auftragsschub trotz Abgasskandal

  • Im September haben die Bestellungen in Deutschland und europaweit deutlich zugelegt
  • Warten auf die Entwicklung der nächsten Monate

BASF: Chemieriese spürt schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft

  • Vorstand kassiert Prognosen und rechnet in diesem Jahr mit weniger Umsatz und Gewinn
  • Anleger an der Börse reagieren verschreckt
  • Erwartetes Wachstum der weltweiten Chemieproduktion nunmehr 3,5% statt 4,2%

 

 III. Finanzmarkt


Aktienmarkt: Nach den heftigen Kursverlusten im Sommer folgte ein goldener Oktober

  • Stärkster Anstieg der europäischen Aktienindizes seit 2009
  • DAX legt um 12% zu

Rentenmarkt/Anleihemarkt: Stabile Kursentwicklung führt zu weiterhin sehr niedrigen Renditen

  • Angst vor Wirtschaftsschwäche in China stützte im Sommer die Anleihemärkte
  • Hoffnung auf weitere Liquidität der EZB

Devisenmarkt: Euro verliert wieder gegenüber dem US-Dollar

  • Erwartung einer eventuell doch nahenden Zinswende in den USA sowie weiter expansive Geldpolitik der EZB schwächt den Euro
  • Wechselkurs schwankt zwischen 1,09 und 1,14 USD je Euro

Ölmarkt/Rohstoffe: Erwartung einer schwächeren Weltwirtschaft lässt Ölpreis und Rohstoffe fallen

Gold: Leichte Erholung nach deutlichem Rückgang

  • Möglicher Zeitpunkt der Zinswende in den USA beeinflusst Goldpreis

[Text: Frank Held, Berufsschule Bank]

Bestenehrung BS11- Azubis 2015

Eine festlich illuminierte Handelskammer empfing am Mittwochabend die Besten der Besten. Geehrt wurden am 18.11.2015 diejenigen, die im Jahr 2015 als Beste ihre Ausbildung abschlossen. Knapp siebzig waren im Börsensaal der Handelskammer versammelt, begleitet von Ausbildern, Berufsschullehrern, Freunden sowie stolzen Familienangehörigen.

Die beste Bankkauffrau und der beste Versicherungskaufmann 2015 flankiert von ihren Ausbilderinnen
Die beste Bankkauffrau und der beste Versicherungskaufmann 2015 flankiert von ihren Ausbilderinnen

Zwei Ausbildungsbeste unserer Berufsschule waren auch dabei: Melanie Haase als beste Bankkauffrau 2015 und Maximilian Starck als bester Kaufmann für Versicherungen und Finanzen 2015. Beide erzielten Traumergebnisse. Melanie Haase erreichte 95 von 100 Punkten und Maximilian Starck 98,25 von 100 Punkten in der Gesamtbewertung. Damit hat Maximilian Starck das zweitbeste Ergebnis aller Auszubildenden aus allen Handelskammerberufen überhaupt gemacht. Herzlichen Glückwunsch beiden Auszubildenden zu diesem tollen Ergebnis!

Die beste Bankkauffrau 2015 mit ihren beiden Ausbildern links und ihrer Klassenlehrerin Frau Peters rechts
Die beste Bankkauffrau 2015 mit ihren beiden Ausbildern links und ihrer Klassenlehrerin Frau Peters rechts

Gefragt nach Tipps für all die, die ihre Prüfung noch vor sich haben, antwortete Melanie Haase: „Ich denke, das Wichtigste ist, sich nicht verrückt machen zu lassen und nicht darauf zu gucken, was andere schon gelernt haben oder schon können. Jeder muss für sich sein Lerntempo und seine richtige Lernmethode finden. Mir zum Beispiel hilft es, Lernzettel zu erstellen. Außerdem habe ich für mich einen Lernplan erstellt und eingetragen, zu wann ich welche Themen „abgehakt“ haben wollte.“ Damit war sie offensichtlich sehr erfolgreich.

Auch der Schulleiter Herr Natusch war zur Ehrung gekommen.
Auch der Schulleiter Herr Natusch war zur Ehrung gekommen.

Und was folgt nach der Prüfung? Beide Ausbildungsbeste sind ihrem Ausbildungsbetrieb treu geblieben. Melanie Haase bildet sich zurzeit innerhalb der Haspa fort mit dem Ziel, als Finanzberaterin ihre Kunden ganzheitlich zu betreuen. Mittelfristig plant sie, berufsbegleitend die Fortbildung zur Bankfachwirtin oder ein Studium zu beginnen. Diesen Schritt hat Maximilian Starck bereits getan. Berufsbegleitend zu seiner Tätigkeit bei der Allianz hat er ein betriebswirtschaftliches Studium aufgenommen.

Die beiden werden sicherlich auch die nächsten Bausteine ihres beruflichen Lebens sehr erfolgreich absolvieren.