Bundesbankbesuch | September 2018

Aktuelle geldpolitische Entwicklungen im Euroraum

Wer kann am besten Auskunft über die Geldpolitik geben? Natürlich die Bundesbank selbst. Um aus erster Hand zu erfahren, ob Theorie und Praxis der Geldpolitik übereinstimmen, besuchten die angehenden Bankkaufleute der Klassen B16/73 und B16/91 zusammen mit ihrer Wirtschaftslehrerin Frau Maack am Mittwoch, 12.9.2018, die Filiale der Deutschen Bundesbank.

Hier geht’s zur Präsentation des anschaulichen Vortrags (25 Folien PDF). Klick auf die Grafik.

Nur wenige Minuten sind es von der Schule bis zur Deutschen Bundesbank in der Willy-Brandt-Straße. Zur Freude aller gab es dort für uns zum Empfang einen kleinen Imbiss mit Getränken. Anschließend stellte Frau Neumann, Mitarbeiterin im Stab des Präsidenten der Hamburger Filiale, die geldpolitischen Maßnahmen seit Beginn der Finanzkrise 2008 und ihre Wirkungen vor. Dabei wurde deutlich, dass nicht alle Maßnahmen so wirkten, wie die Akteure es sich erhofft hatten. Auch ging es um die Frage, ob überhaupt alle Aktivitäten mit dem Auftrag des ESZB vereinbar sind. Da das Thema Geldpolitik im Unterricht bereits thematisiert worden war, fiel es den Schülerinnen und Schülern nicht schwer, den Ausführungen zu folgen und sich in die Überlegungen selbst einzubringen.

Der Ausblick, den Frau Neumann am Ende des Vortrags gab, bewahrheitete sich am nächsten Tag. Der EZB-Rat beschloss, ab Oktober das Ankaufprogramm auf 15 Mrd. Euro pro Monat zu senken.

Irmela Maack | BS11 | Abteilung Banken | 15. Sept. 2018