Der ökologische Fußabdruck | April 2018

„Wie groß ist dein Ökologischer Fußabdruck?“

Das war die Leitfrage eines Umweltprojektes, das wir im Rahmen der MINT-Fächer des BG und des W.I.R.-Projektes der BS11 durchgeführt hatten. Hier nun einige Basisinformationen zum Projekt und die wichtigesten Auswertungsergebnisse:

Was ist der Ökologische Fußabdruck?

Der Ökologische Fußabdruck gibt an, wie groß dein persönlicher Ressourcen- und Energieverbrauch ist. Dieser Verbrauch wird in Landfläche umgerechnet. Schließlich wird für die Gewinnung, Verarbeitung und Entsorgung aller Ressourcen Land benötigt, und bei Transport und Personenverkehr sowie für Strom und Heizung wird Kohlenstoffdioxid ausgestoßen, für das man je nach Energieträger eine bestimmte Fläche an Wald pflanzen müsste, damit das klimaschädliche Treibhausgas absorbiert werden kann. Zählt man Acker-, Weide-, Siedlungs-, Wald- und Meeresfläche zusammen, die du durch dein Verhalten beim Wohnen, mit Verkehr, Ernährung und Konsum im Jahr in Anspruch nimmst, erhält man deinen Ökologischen Fußabdruck. Im deutschen Durchschnitt beträgt er 4,8 ha. Teilt man die Erdfläche allerdings durch die über 6 Milliarden Menschen, die heute auf der Erde leben, wird deutlich, dass bei gerechter Verteilung jedem Einwohner nur 1,9 ha pro Jahr zustehen würde. Würden alle so leben wie wir, bräuchten wir aber von der Fläche her über zwei Erden.

Ermittlung des Ökologischen Fußabdrucks der Schüler (und Lehrer) des Beruflichen Gymnasiums St. Pauli

Der Ökologische Fußabdruck-Rechner ermittelt deinen Fußabdruck. Der Fragebogen setzt sich aus drei Teilen zusammen:

1. Part: Wohnen & Energie 12 Fragen
2. Part: Ernährung & Verbrauchsgegenstände 12 Fragen
3. Part: Verkehrsmittel & Konsum 9 Fragen
Schüler des Beruflichen Gymnasium beim Ausfüllen des Fragebogens – Anonymität war garantiert und die Antworten waren ehrlich.
  • Wie oft läuft in deinem Haushalt die Waschmaschine für deine Wäsche?
  • Welche Art von Papier benutzt du überwiegend?
  • Wie oft isst du in der Woche   Fleisch und Wurstprodukte?

Das sind nur 3 Fragen aus dem Fragebogen. Hier das komplette Frageset zum Download. Im Internet gibt es übrigens eine Fülle von Varianten des Fragebogens,  auch als Online -Variante. Auf dieser Seite  könnt ihr Euch  einen Eindruck vom sogenannten Footprint-Calculator verschaffen und dort auch selber experimientieren.

Auswertung des BS11-Fragebogens

Insgesamt haben 150 Personen den Fragebogen ausgefüllt. Die 148 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler waren zwischen 16 und 25 Jahre alt. Zu den zwei teilnehmenden Lehrpersonen fehlt die Altersangabe.

Die grafische Auswertung des Fragebogens an der BS11. Tja, wir bräuchten eben mehrere Erden – haben wir aber nicht.


Wer verbraucht wieviele Erden ? Das Punktesystem.

Durch die Beantwortung der Fragen erhält jeder Teilnehmer eine Anzahl von Punkten. Je nach Punktezahl wird sein ökologisches Alltagsverhalten qualifiziert. Hier die Einteilung:

0 – 200 Punkte
  Weniger als eine Erde
Herzlichen Glückwunsch!

Dein Lebensstil ist nachhaltig. Hätten alle Bewohner der Erde denselben Ökologischen Fußabdruck wie du, würde unser Planet genügen, um den Ressourcen- und Energieverbrauch der heutigen Weltbevölkerung zu decken.
200 – 400 Punkte
  1 – 2 Erden
Nicht schlecht!
Du liegst unter dem deutschen Durchschnitt von 4,8 ha pro Jahr. Aber zur Deckung deines Lebensstils benötigst du immer noch mehr Ressourcen als die Erden für alle Menschen zur Verfügung stellen kann, d.h. mehr als 1,9 ha im Jahr.
400 – 600 Punkte
   2 – 3 Erden
Wenn alle so leben würden wie du, bräuchten wir bereits mehr als 2-mal die Fläche unserer Erde. Du liegst damit im Bereich des deutschen Durchschnitts, aber weit entfernt von einem nachhaltigen Lebensstil.
mehr als 600 Punkte
   mehr als 4 Erden
Hätten alle Erdenbewohner denselben Lebensstil wie du, wäre die Erde vermutlich schon kollabiert. Nur weil es „Entwicklungsländer“ gibt, die im Moment noch nicht so viele Ressourcen verbrauchen und Menschen, die bewusst auf einen niedrigen Ressourcen- und Energieverbrauch achten, hast du das Glück, auf dieser Erde im scheinbaren Überfluss zu leben.

Was können wir tun?

  • Recyclingpapier benutzen (und, wenn möglich, doppelseitig benutzen)
  • Kostenlose Werbemagazine und Tageszeitungen unterbinden
  • Gebrauch von Hygiene und Konsumartikeln reduzieren
  • Müll trennen und vor allem mehr „kompostierbaren“ Müllanteil generieren
  • Fleisch und Fischkonsum deutlich reduzieren
  • Statt Flaschenkonsum, das Leitungswasser filtern
  • Regionale Lebensmittel kaufen
  • Frische Produkte kaufen
  • Strecken mit dem Auto, Flugzeug reduzieren, wenn möglich die Bahn nehmen oder gar das Fahrrad benutzen
  • Energiesparlampen verwenden
  • Elektronische Geräte nach Benutzung „ganz“ ausschalten (auch kein Standby)
  • Licht löschen nach Verlassen der Räumlichkeiten
  • Runterregeln der Raumtemperatur im Wohnraum
  • Wiederverwendbare Einkaufstüten benutzen

Jeder Schritt zählt!

[Beitrag von Ulrike Hoffmann & Katrin Anger, April 2018]