Archiv der Kategorie: Projekte & Exkursionen

Geographieexkursion „Fairer Handel“ | Dez. 2017

Wir, der Geographie-Kurs der 13. Klasse des Wirtschafts-Gymnasiums St. Pauli, haben im Dezember eine Exkursion mit unserer Geographielehrerin Frau Patzner zu dem Thema „Fairer Handel“ unternommen. Dafür sind wir zu der Veranstaltung „Kaffee & Welthandel“ in die Werkstatt 3 von Open School 21 gegangen. Das Ganze wurde von einer Referentin namens Maike geleitet.

Die wichtigsten Mitspieler im internationalen Handel – wo bleiben die Produzenten?

Zu Beginn wurden uns Thesen bezüglich des Welthandels vorgelesen, zu denen wir mit Hilfe einer Skala auf dem Boden unsere persönliche Meinung äußern und Stellung nehmen sollten. Dies verhalf uns dazu, uns einen ersten Überblick zu dem Thema zu verschaffen.

Danach folgte ein Simulationsspiel mit verschiedenfarbigen Perlen, welches den heutigen Welthandel darstellte. Die unterschiedliche Aufteilung in Industrie-, Schwellen-, und Entwicklungsländer ermöglichte uns eine Vorstellung der verschiedenen Situationen.

 Von der Wertschöpfungskette bleibt für die Erzeuger wenig übrig.

Hinzu kam, dass die Schüler, die die Industrieländer repräsentierten, die vorher angekündigten Spielregeln zu ihrem eigenen Vorteil ändern durften. Das endete in enormen Disparitäten von armen und reichen Ländern. Das Ganze ließ sich in einer Diskussion am Ende des Spiels auf den realen Welthandel übertragen und vergleichen.

Nach einer kurzen Kaffeepause, in der es den Fairtrade Kaffee „El Rojito“ mit ein paar Knabbereien für alle gab, folgte ein Vortrag über den Kaffeehandel im Allgemeinen mit weiteren Informationen zu der bereits genannten Kaffeemarke „El Rojito“. Die Referentin Maike erklärte uns die Zusammenhänge von Welthandel und dem fairen Handel und ging dabei auf die World Trade Organisation (WTO), G7, das internationale Handelsabkommen und der internationale Währungsfond (WF) ein.

Bei unserem Besuch in der Werkstatt 3 haben wir viel zum Thema „Fairer Handel“ anhand des Kaffeeanbaus und seiner Vermarktung dazugelernt.

Ein Kurzfilm sowie der Besuch eines ehemaligen Mitarbeiters vom Unternehmen des Kaffees „El Rojito“ zeigte uns das Vorgehen der Fairtrade Produktion in Nicagarua. Dabei konnten wir lernen, wie der Kaffee mit ausreichender Bezahlung und guten Arbeitsbedingungen dem fairen Handel gerecht wird. Denn neben der finanziellen Unterstützung und dem Mindestlohn, wird gleichzeitig auf die Umwelt Rücksicht genommen. Jedoch wurde ebenfalls erwähnt, dass die Kaffeebohnen mit hoher Qualität exportiert werden und lediglich die weniger hochwertigen Bohnen für den Eigenbedarf genutzt werden.

Insgesamt war die Exkursion sehr aufschlussreich und interessant für uns gestaltet. Obwohl Kaffee ein fast alltägliches Gebrauchsgut ist, wussten nur die wenigsten von uns, wie der Handel vonstattengeht und wie die Bedingungen der Arbeiter in den Anbaugebieten sind. Daher war es besonders spannend die Informationen von jemandem, der aus der Branche stammt, zu hören und Fragen diesbezüglich stellen zu dürfen.

Text: Anika Hagen & Malin Jewutis
Fotos: Sara Rifai & DogukanYilmaz
[BG 18/2]

Exkursion „Dialog im Dunkeln“ | Dez. 2017

„Ein Erlebnis für’s Leben“

Ausflug zum „Dialog im Dunkeln“
der Klasse VS 20/2

Am 12.12.2017 hat die Vorstufenklasse VS 20/2 des Beruflichen Gymnasiums die Ausstellung „Dialog im Dunkeln“ in der Hamburger Speicherstadt besucht. In drei Gruppen wurden die Schülerinnen und Schüler – ausgestattet mit einem Blindenstock – von einem Guide für eine Stunde durch die vollkommende Dunkelheit geführt.

Für die Schülerinnen und Schüler war dieser Ausflug etwas ganz Besonderes.

Für die Schülerinnen und Schüler war der Besuch ein besonderes Erlebnis, das hat das anschließende Feedback gezeigt:

„emotional“ – „beeindruckend“ – „positiv überrascht“ – „interessant“ – „sehr nette Führung“ – „hat Spaß gemacht“ – „aufregend“ – „neu“ – „erstaunliche Orientierung der Mitarbeiter“ –
„ein Erlebnis für’s Leben“

Abgeschlossen wurde dieser Wandertag mit einem gemütlichen, gemeinsamen Mittagessen in der Neustadt.

Die wohlverdiente kulinarische Stärkung nach dem Erkunden
eines bisher völlig unbekannten Terrains.
Was ist der „Dialog im Dunkeln?“
Als Sehender sich in die Lage eines Blinden zu versetzen – das ist nur durch sinnliche Erfahrung möglich. Genau das ist der Ansatz der Erlebnisausstellung „Dialog im Dunkeln“ in der Hamburger Speicherstadt. Blinde Menschen führen die Besucher durch eine Ausstellung in vollkommener Dunkelheit. In diesem Parcour erlebt man nachgestellte Alltagssituationen, einen Park, eine Stadtlandschaft, eine Bar, und darin Düfte, Wind, Temperaturen, Töne und Oberflächen.
Sehende Menschen werden zu „Blinden“, Blinde übernehmen die Orientierung der Besucher, die, ausgestattet mit einem Stock, ihre gewohnte Welt neu entdecken und empfinden. Ein Perspektivenwechsel, der über konkrete Wahrnehmung für das Alltagsleben einer großen Gruppe von Mitmenschen sensibilisieren will.
Seit ihrer Begründung hat die Ausstellung Millionen von Besuchern aus der ganzen Welt erreicht, Hunderte von Schulklassen haben dieses einmalige museale Experiment besucht und erlebt – auf alle hat diese Ausstellung einen nachhaltigen Eindruck gemacht. So auch auf unsere SchülerInnen von der BS11.

 

Und hier kommen Sie zur Homepage der Ausstellung

Im Auswanderermuseum BallinStadt | 28.09.2017

Ein- und Auswanderung – es gibt wohl kaum ein politisches Thema, was derzeit so aktuell ist wie dieses. Aber wie war es früher? Als unsere Vorfahren selber in Massen ausgewandert sind. Können wir etwas aus diesen Zeiten  mitnehmen als Erkenntnis für unsere Gegenwart?

Der Geschichtskurs der Vorstufe unseres Beruflichen Gymnasiums ist am 28.09.2017 auf eine spannende Reise gegangen, eine Reise durch die Ein- und Auswanderergeschichten über vier Epochen hinweg im Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg. Diese Exkursion war Teil des Unterrichts zum Thema „Auswanderung und Einwanderung im 19. Jahrhundert“ aus dem Themenfeld „Mangel und Überfluss: Entstehung und Verteilung des Reichtums“.

Im Auswanderermuseum BallinStadt | 28.09.2017 weiterlesen

Gewässerökologische Untersuchungen

Gewässerökologische Untersuchungen im Biologieunterricht der Klasse BG 18/2

Unsere Klasse, die BG18/2, besuchte am 19. Juni 2017 das Zentrum für Schulbiologie und Umwelterziehung mit unserer Biologielehrerin Frau Hoffmann und unserer Referendarin Frau Anger, um gewässerökologische Untersuchungen durchzuführen.

Erste Orientierung am Gewässer.

Gewässerökologische Untersuchungen weiterlesen

Besuch des English Theatre: April in Paris

Something different!” – Die Vorstufe des Beruflichen Gymnasiums im English Theatre

Mal was anderes!” – Das war der Ansatzpunkt des Ausfluges der zwei Vorstufenklassen VS 19/1 und VS 19/3 zum „The English Theatre of Hamburg“ am vergangenen Dienstagvormittag.

Gemeinsam mit ihren Englischlehrern Frau Rolfes und Herr Kurzbach besuchten die beiden Klassen die Vorstellung „April in Paris“ – eine Komödie von John Godber über ein britisches Paar zwischen Alltagsfrust und Geldsorgen, welches durch eine gewonnene Reise nach Paris wieder zueinander findet. Besuch des English Theatre: April in Paris weiterlesen

Berufsorientierung – Ein Besuch bei Tchibo

Alle der 22 gemeldeten SchülerInnen waren da – und alle auch noch superpünktlich. Es gab ein richtig großes Interesse, was uns beim Besuch der Tchibo-Zentrale am 15. Juni 2017 in der City-Nord erwarten würde.

Nachdem jeder Teilnehmer am Empfang mit einem Sicherheitskärtchen ausgestattet wurde, konnte es losgehen. Zwei Azubis stellten sich uns vor – Luisa Schulz, 21 Jahre, Abitur, dann Soziales Jahr und Nicolas Hening, 20 Jahre, Abitur – und beide in der Ausbildung zum Industriekaufmann bzw -frau. Die beiden jungen Leute gestalteten für uns zwei angenehme und informative Stunden. Berufsorientierung – Ein Besuch bei Tchibo weiterlesen

Exkursion zum Thema „Stadtgeographie“

Der Geographie-Kurs der 12. Klasse des Wirtschafts-Gymnasiums St. Pauli  hat im März eine Exkursion durch die Hafencity und St. Pauli gemacht, um etwas zum aktuellen Semesterthema „Stadtgeographie“ zu lernen. Dazu ein sehr informativer Schülerbeitrag aus der Klasse BG 18/2:

Brainstorming zur Hafencity auf dem Pflaster …
… mit einigen kritischen Anmerkungen.

Die Exkursion startete an den Magellan-Terrassen in der Hafencity, wo wir uns mit unserem Stadtführer Martin trafen. Er stellte sich vor und beschrieb kurz den Ablauf und welche Orte wir besuchen werden. Danach wollte er von uns wissen, was wir mit Hamburg, St. Pauli und der Hafencity assoziieren und gab uns Kreide, um ein paar erste Gedanken auf den Boden zu schreiben. Nachdem wir einige Ideen zusammengetragen hatten, besprachen wir diese kurz.

Martin erzählte uns dann etwas über die Entstehung der Hafencity und die Vor- und Nachteile, die der Bau dieses künstlich angelegten Stadtteils mit sich bringt. Es sollte eine Mischung aus Wohnen, Arbeiten, Freizeit und Kultur, verpackt in 12 Quartiere entstehen. Durch diese Neugewinnung sollen über 40.000 Arbeitsplätze sowie circa 7.000 Wohnungen für 10.000 bis 12.000 Einwohner geschaffen werden. Exkursion zum Thema „Stadtgeographie“ weiterlesen

Bio-Projekt: „Genetischer Fingerabdruck“

Eine Biologie-Exkursion der BG 18/2 zum Thema „Genetischer Fingerabdruck“
Unsere Klasse BG 18/2 im Genetischen Labor: Wir sind gespannt, was uns erwartet.

Unsere Klasse, die BG 18/2, war heute, am 07.02.2017, mit unserer Biologielehrerin Frau Hoffmann im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Eimsbüttel, um dort etwas über den Restriktionsfragmentlängenpolymorphismus (RFLP) zu lernen und ihn anzuwenden. Bio-Projekt: „Genetischer Fingerabdruck“ weiterlesen

Theateraufführung des BG

13.7.16, 9:30 Uhr: Aufregung in der Aula – nach und nach füllt sich der Saal, alle Stühle sind besetzt, die letzten Zuschauer_innen müssen am Rand Platz nehmen.

Volle Aula

Was war los? Theater!
Die Bühne in der Aula sollte endlich eingeweiht werden! Seit dem frühen Morgen bereiteten sich die Schüler_innen der VS18/1, der BG17/3+4 und der BG17/7+8 auf ihren Auftritt vor.
Requisiten wurden gesucht, verlegt und wiedergefunden, Schüler kamen pünktlich, andere wurden bis kurz vor der Aufführung noch vermisst, das Lampenfieber stieg bei allen – bei den Schauspielerinnen und Schauspielern wie auch bei der begleitenden Lehrerin, Frau Stork. Peter Mahrens behielt die Nerven und das Lichtpult fest im Griff (Danke dafür!).

Nach einer kurzen Ansage kam es dann zu einer Reihe von wunderbaren Präsentationen:

  • zunächst gab es einige wilde Szenen zum Thema „Fußballfans“ von der Vorstufenklasse: schwungvoll und mutig begaben sich die Fans auf die Bühne!
  • dann gab es einige kämpferische Szenen zu den „Nibelungen“ von der BG17/7+8: so beeindruckte sowohl die starke Brunhild und der starke Siegfried als auch der schlappe Gunther, überraschend vielleicht Kriemhild mit ihrem erotischen Hüftschwung!
  • und zum Schluss wurde Romeo und Julia mit allem Herzschmerz aufgeführt, den die BG17/3+4 aufbringen konnte: Romeo und Julia in Doppelbesetzung, die Amme am Klavier, die Fürstin und der Fürst graziös und Mercutio wild wie eh und je. In ihren Kostümen schwebten die Schauspieler_innen über die Bühne und beeindruckten durch die klassischen Texte, aber starken Darstellungen!

Für die Kostüme noch einmal ein herzliches Dankeschön an Frau Hoffmann und Ramezan (BV15/2), die uns so unkompliziert Kleider aus Vorhängen (von Frau Pagels gestiftet) herstellten!
Ein Dank geht auch an die Hausmeisterin bzw. den Hausmeister für die Vor-und Nachbereitung der Aula!

Es war mir ein Fest!

[Autorin: Andrea Stork]

Unsere Wege kreuzen sich – Ein Hamburg-Projekt

An unserer Schule begegnen sich viele Klassen  ganz unterschiedlicher Bildungsgänge und Schülerinnen und Schüler, die teilweise aus ganz verschiedenen Ecken dieser Welt stammen.
Gemeinsam ist allen, dass Hamburg ihr derzeitiges „zu Hause“ ist.

Gemeinsame Planung

Um das Kennenlernen untereinander zu fördern, haben zwei Klassen ein gemeinsames „Hamburg-Projekt“  geplant und durchgeführt.
Am 31.05.16 – 01.06.16 haben die Vorstufenklasse des Beruflichen Gymnasiums (VS18/2) und  die Berufsvorbereitungsklasse für junge Migranten (BV15/2)  ihren gemeinsamen Plan umgesetzt und Hamburg  erkundet.

Zunächst haben sich die Schülerinnen und Schüler in einem schönen großen Raum über dem Hafen Hamburgs im JuKZ am Stintfang auf die Erkundung eingestimmt.
Anschließend haben sich gemischte Kleingruppen mit bis zu sechs Personen auf den Weg gemacht, um an verschiedenen Orten in Hamburg  unterschiedlichen Fragestellungen nachzugehen.

Folgende Ziele gab es:

  • Planten und Blomen
  • Binnenalster
  • Hafencity und Speicherstadt
  • Schanze und St. Pauli
  • Rathaus und Innenstadt
  • Michel und Landungsbrücken.

Und das waren die Fragestellungen:

  • Was erleben wir heute miteinander in unserer Kleingruppe?
  • Was fällt uns auf an dem Ort, an dem wir sind?
  • Was hören/sehen/fühlen wir hier an diesem Ort?
  • Was erleben wir hier miteinander?
  • Was möchten wir davon festhalten? (Fotos / Geräusche / Sätze / …)

Es wurden viele Fotos gemacht, Menschen an diesen Orten interviewt und Postkarten mit Gefühlen zu den Eindrücken gesammelt.

Nach der Erkundung gestalteten die Schülerinnen und Schüler mit den Antworten, den gesammelten Eindrücken und Fotos eine Collage, die zusammen ein großes und schönes Kunstwerk bildet.
(Hinweis: Unsere Hamburg-Silhouette ist demnächst in der Schule zu bewundern! Der Ort wird noch bekannt gegeben)

Der krönende Abschluss war ein gemeinsames Picknick und Fußballspiel bei schönem Wetter im Stadtpark.

[Bericht: Gruppe „Vielfalt fördern“]